Uwe Lippik
Publiziert am 13. September 2010 von unter:

DFS Druck Brecher: Mit WLL drahtlos bestens verbunden

Thomas Brecher, Geschäftsführer der DFS Druck Brecher GmbH

Thomas Brecher, Geschäftsführer der DFS Druck Brecher GmbH

Nach ihrem Umzug stand der Kölner DFS Druck Brecher GmbH keine ausreichend schnelle Internetanbindung mehr zur Verfügung. Als Alternative zu einem teuren Netzausbau entschied sich das Unternehmen an dem neuen Standort für eine drahtlose Anbindung.

In der Druckhalle der Kölner DFS Druck Brecher GmbH riecht es nach Farbe. Moderne Maschinen vom Typ Speedmaster rattern und spucken Bogen für Bogen aus. Auf Paletten getürmt, warten diese darauf, geschnitten, gefaltet oder geheftet zu werden. Gedruckt werden Prospekte, Kataloge, Bücher und vieles mehr. Ein vielseitiges Portfolio an hochwertigen Druckerzeugnissen, die eins gemein haben, wie Geschäftsführer Thomas Brecher betont: „Ohne eine leistungsstarke Internetanbindung läuft hier gar nichts.“ Denn die Basis von allem sind elektronische Daten, die von den Kunden überwiegend per E-Mail oder FTP-Server zur Verfügung gestellt werden.

Richtfunk als Alternative

Als das 1975 gegründete Familienunternehmen 2007 aufgrund wachsender Kapazitäten seinen neuen Standort mit inzwischen mehr als 100 Beschäftigten bezog, erwies sich der bestehende Internetanschluss schon bald als Hemmschuh. „Manchmal sind Mitarbeiter, die in der Umgebung wohnen, nach Hause gefahren, um dort die Daten herunterzuladen und auf den USB-Stick zu ziehen. Das ging immer noch schneller als über die vorhandene Leitung“, erinnert sich Thomas Brecher. Unter dem Gesichtspunkt der immer kurzfristigeren Liefertermine aber ein unhaltbarer Zustand, weshalb dringend Abhilfe geboten war. Die Druckerei entschied sich schließlich für eine WLL-Lösung von QSC, also für Internet per Funk.

Im Gegensatz zu terrestrischen Datenverbindungen werden Richtfunkstrecken schnell und problemlos installiert. Der Zugang erfolgt nicht über erdgebundene Leitungskabel, sondern davon unabhängig durch die Luft per Funk. Für die Implementierung ist ein sogenannter Line-of-Sight-Check notwendig, den auch bei der DFS Druck ein QSC-Mitarbeiter vor Ort durchführte. Von einer Line-of-Sight (LOS) spricht man, wenn sich die Antennen an den jeweiligen Endpunkten einer Funkstrecke ungestört „sehen“ können. Die Schüssel auf dem Dach der Druckerei ist zum Beispiel auf das Hochhaus der Uniklinik Köln ausgerichtet. LOS-Verbindungen kommen meist bei Systemen mit hohen Anforderungen an Datenrate, Verfügbarkeit und Reichweite der Funkstrecke zum Einsatz. Die QSC AG bietet in Sachen WLL ausschließlich LOS-Verbindungen an.

„Die gebotene höhere Bandbreite im Preis-Leistungs-Verhältnis ist für uns die beste Lösung, zumal sie auch später weiteres Potenzial für noch mehr Bandbreite bietet“, erläutert der Geschäftsführer seine Entscheidung für WLL. „Wenn wir weiter wachsen, ist es kein Problem mehr draufzupacken. Auch Voice-over-IP, das wir bislang noch nicht nutzen, ist eine interessante Option.“ Im Anschluss an die Terminabsprachen erfolgte die Implementierung binnen einer Stunde. Nach dem Aufstellen musste die Schüssel nur per Kabel an den Server angeschlossen werden. Ein paar EDV-Einstellungen bezüglich Router und Firewall und schon war die neue Verbindung startklar. „Das Netz hat sich im Alltagsbetrieb bewährt und funktioniert problemfrei bei allen Wetterbedingungen“, sagt Thomas Brecher.

Kundenkontakt auf Augenhöhe

Nicht nur das Produkt, auch der Service überzeugt den Geschäftsführer, der die QSC AG in jedem Fall weiterempfehlen würde. Sein Fazit: „Die Verhandlungen und Absprachen sowie später auch die Umsetzung verliefen unkompliziert und fair. Bei größeren Konzernen gab es keinen Spielraum für individuelle Lösungen. Wir hatten immer das Gefühl, nicht wichtig genug zu sein, während man uns bei QSC von Anfang an auf Augenhöhe wahrgenommen hat. Unsere Wünsche und Bedürfnisse wurden analysiert und in eine für uns wirtschaftliche und effektive Lösung umgesetzt.“

Was ist WLL?WLL-Richtfunk

WLL steht für Wireless Local Loop und heißt übersetzt so viel wie „kabelloses Zugangsnetz“ oder „Internet per Funk“. Die WLL-Lösungen der QSC AG stellen eine ideale Basis sowohl für einen hochwertigen Internetzugang als auch für VPN (Virtual Private Network) oder für Voice-over-IP dar. Sie können als Hauptverbindung oder auch als redundante Back-Up-Variante eingesetzt werden. Neben ständiger Verfügbarkeit stehen in der Regel symmetrische Bandbreiten von 2 Mbit/s bis zu 800 Mbit/s zur Verfügung. Somit stellt WLL eine echte Alternative zu terrestrischen Leitungen dar. Nicht zuletzt bietet die Lösung durch Firewalls und die unternehmensinterne Kommunikation via VPN ein Höchstmaß an Sicherheit.

 

Weitere Informationen:

 

DFS Druck Brecher: Mit WLL drahtlos bestens verbunden
Beitrag bewerten
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.