„Ausbildung bei QSC“ – Der Drehtag hinter den Kulissen

Die QSC AG bietet vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten. Von Informatik bis zur Bürokaufkraft ist alles möglich. Auch Hochschulabsolventen finden bei QSC attraktive Traineeprogramme. Und wer kann davon besser berichten, als ehemalige Azubis und Trainees selbst? Dazu haben wir Ende Juni einen rund zweiminütigen Videoclip produziert, der jetzt auf YouTube und verschiedenen Jobportalen Interesse wecken soll. Doch was am Ende so leicht aussieht, nahm einen ganzen Drehtag in Anspruch. Hier ein paar Schnappschüsse hinter den Kulissen.

Videodreh am Morgen vor dem QSC Gebäude in Köln

Videodreh am Morgen vor dem QSC Gebäude in Köln.

Die ersten Planungen für den Film begannen bereits im Frühjahr 2011. Zunächst mit einem kleinen Casting freiwilliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Authentisch soll es sein. Keine gelernten, aufgeschriebenen und vorgelesenen Texte. Das würde am Ende sowieso jeder merken. Das Skript für den Dreh beschränkt sich lediglich auf die jeweiligen Drehorte und Interviewzeiten.

Am 29. Juni ist es dann soweit. Das Filmteam kommt dafür am Morgen aus Berlin angeflogen. Um das Budget nicht zu sprengen, soll ein einziger Drehtag reichen. Gegen 9.30 Uhr vor dem QSC-Hauptgebäude in Köln dann der erste „Take“ – wie im Fachjargon eine filmische Szene genannt wird. Draußen am großen QSC-Logo. Aufwärmübungen: „Geht doch mal ein bisschen auf und ab und stellt euch ans Logo.“

In einer Szene springt unser Softwareentwickler Maximilian Klose (23), der seine Ausbildung bei QSC 2011 erfolgreich beendet hat, auf das „S“ von QSC. Was im Film noch recht locker aussieht, hat hinter den Kulissen für eine Schrecksekunde gesorgt. Die metallenen Buchstaben sind nicht als Sitzgelegenheit konzipiert und für einen Moment gibt der Buchstabe auf seiner Oberseite gefährlich nach. Wer genau hinsieht, erkennt den Moment im Film.

Janett Hagedorn bereitet sich auf ihren Einsatz vor

Janett Hagedorn bereitet sich auf ihren Einsatz vor.

Es folgen weitere Takes, gedreht in unterschiedlichen Abteilungen und Büroräumen. Dabei können die Darsteller nicht an ihrem eigenen Schreibtisch interviewt werden. So ist das eben im Filmgeschäft, da wird immer ein bisschen improvisiert. So berichtet die 27-jährige Janett Hagedorn, die ihre Ausbildung bei QSC als Bürokauffrau bis 2008 absolvierte und heute im Auftragsmanagement tätig ist, aus dem Büro der Personalabteilung von ihren Erfahrungen bei QSC.

Nadine Bohland macht sich für ihre erste Szene bereit

Nadine Bohland macht sich für ihre erste Szene bereit.

Projektmanagerin Nadine Bohland (32), die im Jahr 2010 ihr Traineeprogramm bei QSC im Projektmanagement Wholesale abschloss, nimmt im Büro des IT-Helpdesks platz.

Die Szene mit dem Telefongespräch

Die Szene mit dem Telefongespräch.

 IT-Softwareentwickler Maximilian Klose wird im Network Operating Center gefilmt, wo rund um die Uhr die QSC- Infrastruktur überwacht wird. Der Raum erinnert ein wenig an die Kommandozentrale einer Raumfahrtbehörde. Die großen Monitore und Netzkarten sind hier zur Visualisierung für den Film am besten geeignet.

Maximilian Klose postiert sich hinten links vor der großen Netzkarte im Network Operating Center

Maximilian Klose postiert sich hinten links vor der großen Netzkarte im Network Operating Center.

Für ein paar Zwischenszenen werden dann auch mal andere Aktionen gefilmt. Entweder ein angestrengter Blick auf den Monitor oder ein paar flinke Finger, die leicht über die Tastatur huschen. Nicht immer sind diese Szenen auch so leicht gedreht, wie sie später im Film wirken.

Hände filmen, die an der Tastatur arbeiten. Nicht immer geht das ohne Verrenkungen.

Hände filmen, die an der Tastatur arbeiten. Nicht immer geht das ohne Verrenkungen.

Für den letzten Take des Tages muss das Filmteam die Ausrüstung zusammenpacken und mitsamt den Darstellern per Taxi in Kölns Innenstadt fahren. Drehort: das alteingesessene Käsehaus Wingenfeld in der Kölner Innenstadt. In dieser letzten Szene soll eines der vielen Geschäftsfelder der QSC-Gruppe verdeutlicht werden: die Vernetzung und Anbindung von Unternehmen an Hochgeschwindigkeits-Datenleitungen. In diesem Beispiel wird der Transport von Daten visualisiert, nachdem ein Kunde die Bezahlung mittels EC-Karte vorgenommen hat. Als zahlender Kunde im Bild: Stefan Wildschütz (29), aktuell Trainee im Bereich Onlinemarketing bei QSC.

Stefan Wildschütz sucht sich schonmal den Käse fürs Frühstück aus...

Stefan Wildschütz sucht sich schonmal den Käse fürs Frühstück aus …

Dieser Take ist nicht ganz leicht, da die Dreaharbeiten während der Öffnungszeiten des Geschäftes vorgenommen werden und wir zwischendurch natürlich keine Kunden verschrecken wollen, die immer mal wieder ein paar Minuten vor der Tür warten müssen. An dieser Stelle sei allen geduldigen Kunden und vor allem dem Team des Käsehauses Wingenfeld gedankt, das sich spontan bereit erklärt hatte, als Kulisse für diese Szene herzuhalten.

Nachdem die letzte Klappe gefallen ist, muss sich die Berliner Filmcrew auch schon wieder auf den Weg zum Flughafen machen. So ein Tag geht manchmal schneller vorbei als man glaubt. Und das alles nur für zwei Minuten Film.

Und hier ist er nun, unser kleiner Spot zur Ausbildung bei QSC. Natürlich auch zu finden auf unserem offiziellen YouTube Kanal:

Beitrag bewerten
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.