Vor uns liegt eine vielversprechende Zukunft als ITK-Dienstleister

Hinter QSC liegen bewegte Monate: Wir haben kurz hintereinander zwei IT-Unternehmen gekauft, im Dezember vorigen Jahres den IT-Housing- und –Hosting-Spezialisten IP Partner mit Sitz in Nürnberg und im Mai den IT-Outsourcing- und IT-Consulting-Spezialisten INFO AG mit Sitz in Hamburg. Seit September haben wir unseren Vorstand neu aufgestellt. Wir bilden die gesamte Dienstleistungspalette vom Telekommunikationsnetz bis zum IT-Consulting ab. Damit treten wir in einen Zukunftsmarkt ein und wollen in fünf Jahren unseren Umsatz auf eine Milliarde Euro verdoppeln.

QSC-Chef Bernd Schlobohm bei einer Rede vor der Belegschaft.

QSC-Chef Bernd Schlobohm Ende September bei einer Rede vor der Belegschaft – anlässlich der Vorstellung der Fünf-Jahres-Strategie. Foto: Dennis Knake.

Wir wollen und werden die Chancen nutzen, die sich uns als ITK-Anbieter in einem stark wachsenden Zukunftsmarkt bieten. Wir wollen wieder ein Wachstumsunternehmen werden – zum Nutzen unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und nicht zuletzt unserer Aktionäre, denen wir für das laufende Geschäftsjahr erstmals eine Dividende zahlen werden.

 

Ehrgeizige Ziele treiben uns an

In Zahlen ausgedrückt streben wir an, unseren Umsatz in den kommenden fünf Jahren – also bis 2016 – auf 800 Millionen bis eine Milliarde Euro zu steigern. Im Jahr 2010 setzte die QSC AG noch 422 Millionen Euro um, im laufenden Jahr rechnen wir bereits mit einem deutlich höheren Umsatz.

Aber es wird nicht nur Umsatzwachstum angepeilt, wir werden auch unser gesamtes Geschäft profitabler machen. Die Zielgröße für die EBITDA-Marge liegt bei 25 Prozent (in 2010 waren es 19 Prozent), aktuell sind es 19 Prozent, für den Free Cash Flow liegt unser Ziel in 2016 bei 120 bis 150 Millionen Euro (in 2010 waren es 27,7 Millionen Euro). Oder auf den Punkt gebracht, wie es ein Analyst formulierte: „Target for 2011-2016: 2xsales, 3xEBITDA, 4xFCF“.

Diese Ziele sind ambitioniert, jedoch erreichbar. Schon in den Jahren 2005 bis 2010 hat QSC ihren Umsatz mehr als verdoppelt: von 194,4 Millionen Euro auf 422,1 Millionen Euro. Das EBITBA-Ergebnis stieg von 5,8 Millionen Euro auf 78,1 Millionen Euro und der Free Cash Flow (FCF) kletterte von minus 16,5 Millionen Euro auf 27,7 Millionen Euro.

Über die Höhe der geplanten Dividende kann ich heute noch nichts sagen. Aber wenn wir sie festsetzen, dann konzeptionell gleich für mehrere Jahre.

 

Wertegerüst bleibt unser Navigationssystem

Als Gerd Eickers und ich vor 14 Jahren beschlossen, ein eigenes Unternehmen zu gründen, wollten wir ein Unternehmen schaffen, das schnell ist und wo Menschen mit Leidenschaft die Welt ein wenig besser machen wollen. Geht nicht, gab’s nicht. Wir wollten ein Unternehmen, in dem das Argument mehr zählt als die Hierarchie, und wo Mitarbeiter, Partner und Kunden Wertschätzung erfahren. Unsere Überzeugung: Ohne eine solide Werte-Basis ist erfolgreiches wirtschaftliches Handeln nicht möglich.

Was anständig ist, kann unternehmerisch nicht falsch sein. Das gilt auch heute noch. Nur mit Verlässlichkeit, Fairness und Respekt – und nur im Team – können wir unsere Ziele erreichen. Davon bin ich überzeugt.

 

Die Akquisitionen sind ein additiver Vorgang

Zur neuen QSC-Gruppe zählen neben den rund 600 Mitarbeitern der QSC AG eine ebenso große Belegschaft der INFO AG und rund 60 Beschäftigte bei IP Partner. Somit umfasst die Gruppe nun rund 1300 Mitarbeiter. Zusammen mit den Partnern und Familien leben sicherlich mehr als 2000 Menschen von ihrer Arbeit in unserer Unternehmensgruppe. Darauf bin ich stolz.

Und ich möchte betonen, dass die Akquisitionen nicht hauptsächlich dazu dienten, Kosten-Synergien zu nutzen. Es handelt sich um einen additiven Vorgang: Wir benötigen dringend die Talente und das Wissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IP Partner GmbH und der INFO AG. Wenn unsere Wachstumsstrategie erfolgreich ist, werden wir in fünf Jahren mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftigen. Dabei gilt selbstverständlich: In Bereichen, in denen wir starkes Wachstum generieren können, werden wir eher neue Mitarbeiter einstellen als in schrumpfenden Sparten.

 

Mittel und Wege für die Weiterentwicklung des Unternehmens

Unser bisheriger Erfolg beruht darauf, dass wir QSC immer weiterentwickelt haben. Oft waren wir dabei einer der Vorreiter am Markt: mit dem ersten DSL-Netz in Deutschland, unserer VoIP-Plattform, dem Next Generations Network, der Einführung hochflexibler Centrex-Lösungen. Unser Erfolgsgeheimnis war stets, dass wir uns immer wieder neu erfunden haben. Heute haben wir wieder die Möglichkeit, ein neues Unternehmen zu bauen. Ein neues Unternehmen der ITK-Industrie.

Die QSC-Gruppe wird ab jetzt nicht nur die gesamte Dienstleistungskette von der Sprach-Daten-Kommunikation über Housing/Hosting und IT-Consulting in bester Ende-zu-Ende-Qualität realisieren. Sondern wir können auch in ganz neue, sich gerade erst entwickelnde Märkte vorstoßen und hier zu den ersten wichtigen Spielern werden.

Innovationen gehören zur Genetik unseres Unternehmens. Zwei Services, mit denen wir bereits jetzt oder in naher Zukunft unsere besondere Kompetenz als kompetenter Dienstleister weiter untermauern werden:

  • Open Access: Über unser Next Generation Network verbinden wir überregionale Wholesaler mit regionalen Anbietern von Glasfaserinfrastruktur. Erst vor wenigen Wochen haben die Unternehmen Vattenfall, degewo, Ericsson und QSC in der Berliner Gropiusstadt ein Open-Access-Projekt gestartet, bei dem 4000 Wohnungen mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet werden: weitere Informationen.

 

  • Cloud-Services: Cloud-Services für den Mittelstand werden eines der wichtigsten Standbeine unseres Geschäftsmodells in den kommenden Jahren werden. Nachdem QSC vor einigen Monaten den Förderpreis des Bundeswirtschaftsministeriums zum Thema „Trusted Cloud“ gewonnen hat, entwickeln wir in einem Team mit anderen mittelständischen Unternehmen und Wissenschaftlern zukunftsweisende Cloud-Konzepte im Bereich der Sensorik, zum Beispiel in den Bereichen Home Automation, Smart Metering und Smart Grids: weitere Informationen.

Ganz aktuell gehen wir mit einem neuen Mobilfunkangebot auf den Markt und bald werden Produkte rund um Rechenzentrumsdienstleistungen Folgen.

  • Mobilfunk: Mit unserem neuen Mobilfunkangebot steht unmittelbar bevor. Damit vervollständigen wir unser Produktportfolio im Voice-Bereich ganz wesentlich. Wir werden uns vor allem als Business-Anbieter positionieren – der mit einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis hochinteressante Mobil- und Festnetz-Kombinationen anbietet: weitere Informationen.

 

  • Rechenzentrumsdienstleistungen: Die QSC AG bietet ihren Kunden IT-Dienste in großen Rechenzentren an, die sich alle in Deutschland befinden. Davon profitiert unser Unternehmen. Insbesondere Autozulieferer oder Maschinenbauer wollen nicht, dass etwa sensible Baupläne für neue Produkte irgendwo auf der Welt gespeichert werden: weitere Informationen.

 

Erste Schritte auf dem gemeinsamen Weg

Die Unternehmen der QSC-Gruppe werden in den nächsten Monaten und Jahren nicht nur mental, sondern auch organisatorisch stark zusammenrücken. Dies wird erfahrungsgemäß nicht ohne Schwierigkeiten ablaufen. Aber die Chancen sind gemeinsam ungleich größer. Es lassen sich plötzlich Dinge realisieren, die man vorher gar nicht für möglich hielt.

Die Bereitschaft zu einem Cross- und Upselling über die Grenzen des bisherigen Unternehmens ist schon jetzt sehr groß. Schon nach wenigen Wochen können wir die ersten gemeinsamen Erfolge verzeichnen. Führungskräfte im Vertrieb sind dabei, eine gemeinsame Kundenansprache zu organisieren. Bereits in diesem Jahr werden wir schätzungsweise 15 gemeinsame Projekte allein im Bereich der Managed Services und drei Produkte für den indirekten Vertrieb auf den Weg bringen können.

Ich versichere Ihnen: QSC war bisher erfolgreich, weil wir alle Überzeugungstäter sind. Wir wollen mit unseren Ideen und Entwicklungen unsere Kunden begeistern, ihnen Mittel und Wege aufzeigen, ihr eigenes Geschäft erfolgreicher zu machen. Am erfolgreichsten sind wir immer dann, wenn es uns gelingt, Kunden zu unseren Fans zu machen, zu Mitstreitern. Daran werden wir uns auch in Zukunft orientieren.

 

QSC-Vorstand (v.l.n.r.): Bernd Schlobohm, Thomas Stoek, Arnold Stender, Jürgen Hermann - mit Moderatorin und QSC-Kommunikationschefin Claudia Isringhaus.

QSC-Vorstand – anlässlich der Vorstellung der Fünf-Jahres-Strategie (v.l.n.r.): Bernd Schlobohm, Thomas Stoek, Arnold Stender, Jürgen Hermann – mit Moderatorin und QSC-Kommunikationschefin Claudia Isringhaus. Foto: Dennis Knake.

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.