René Bernard
Publiziert am 22. Februar 2013 von unter:

Open Access fördert Breitbandausbau

Anbieter und Nachfrager von Next-Generation-Access (NGA) profitieren von Open Access: Die QSC AG bringt als Integrator Akteure zusammen, unterstützt beim Netzbetrieb und eröffnet Partnern neue Vertriebswege durch die Bereitstellung von Diensten und Services.

Glasfasern sind wichtig für den Breitbandausbau. Die QSC AG unterstützt mit ihrer Open-Access-Plattform die Zusammenarbeit von Internet-Service-Providern und Glasfaserbetreibern. Foto: QSC AG.

Glasfasern sind wichtig für den Breitbandausbau. Die QSC AG unterstützt mit ihrer Open-Access-Plattform die Zusammenarbeit von Internet-Service-Providern und Glasfaserbetreibern. Foto: QSC AG.

Seit Ende der 1990er-Jahre lebt QSC Open Access: Das Unternehmen schuf das erste alternative DSL-Netz Deutschlands und öffnete dieses für interessierte Partner wie Internet Service Provider, Carrier und Reseller. In den vergangenen Jahren baute QSC zudem sein Backbone zu einem Next Generation Network (NGN) aus, um Kunden und Partnern innovative Dienste anzubieten. Nun bringt das Unternehmen seine Kompetenzen fördernd in den Breitbandausbau Deutschlands ein.

 

Netzaufbau und Netzbetrieb

Stadtwerken, Kommunen und anderen Quereinsteigern, die ein eigenes NGA-Netz realisieren möchten, stellt QSC das eigene Netzbetriebs-Know-how zur Verfügung. Denn Planung, Aufbau und Betrieb aller Netzkomponenten ist schwierig. Hohen Anfangsinvestitionen steht eine zunächst niedrige Auslastung gegenüber. Das sorgt gerade bei kleineren Netzen für lange Amortisationszeiten. Hier hilft QSC mit Erfahrungen, Beziehungen zu Hardwareausrüstern und Synergie-Effekten, die sich durch den gemeinsamen Netzbetrieb ergeben.

 

Dienste und Services

Herausfordernd ist es für Stadtwerke und Kommunen auch, eigene Endkundenangebote zu realisieren. Denn dazu gehören, neben der technischen Produktbereitstellung, eben auch Kundensupport, Abrechnungssysteme sowie Vertriebs- und Marketingstrategien. QSC liefert dafür modulare Dienste als Whitelabel-Produkte, etwa für Triple-Play-Angebote, inklusive Endkunden-Services. Partner können somit professionelle Dienste und Services für Privat- und Geschäftskunden unter eigener Marke vertreiben.

 

Vermarktungsunterstützung durch Open Access

Anbieter und Nachfrager von NGA leiden unter der Zersplitterung des NGA-Ausbaus in Deutschland. Die Open-Access-Plattform von QSC integriert technologieübergreifend die NGA-Netze vieler Anbieter und reduziert Transaktionsaufwände. Denn QSC hat sein NGN an die Netze zahlreicher Anbieter zur Übernahme und Zuführung von Bitstream Access gekoppelt. QSC nutzt dabei bereits vorhandene Schnittstellen und etablierte Prozesse zu seinen rund 300 bestehenden Vertriebspartnern. Diese fragen verstärkt nach NGA-Vorleistungen, um Privat- und Geschäftskunden eigene Dienste und Services anzubieten. Im NGA-Forum der Bundesnetzagentur arbeitet QSC aktiv an der Definition von Leistungen, Netzübergaben und der neuen S/PRI Schnittstelle mit, über die sämtliche Geschäftsprozesse mit NGA-Anbietern gesteuert werden können.

Arnold Stender, Vorstand der QSC AG.

Arnold Stender, Vorstand der QSC AG: „Unser wachsendes Open-Access-Netzwerk schafft für uns und unsere Partner eine solide Basis für zukunftsweisende Produkte für Geschäfts- und Privatkunden. Wir wollen die Chance nutzen, als Innovationsführer zum zentralen Ansprechpartner für Next Generation Access in Deutschland zu werden.“

Als Integrator hilft QSC dadurch beiden Seiten, sowohl den NGA-Anbietern wie auch den -Nachfragern: Netzbetreiber erhalten wertvolle Unterstützung bei der Verbesserung der Netzauslastung, wenn sie ihr Netz öffnen. NGA-Nachfrager greifen über die Vertragsbeziehungen von QSC zu jedem NGA-Partner diskriminierungsfrei auf alle angeschlossenen Netze zu und können dort eigene Produkte anbieten.

 

Eine Million angeschlossene Haushalte

Ein NGA-Pilotprojekt realisierte QSC für die Stadtwerke Herne: In einer neuen Mehrgenerationen-Wohnsiedlung kommen Highspeed-Internet, Festnetztelefonie und Digital-TV über Glasfaser direkt ins Haus (FTTH). Die Infrastruktur stellt das Stadtwerk bereit. Für den Betrieb des Netzes ist QSC verantwortlich. Zudem stellt QSC ein Whitelabel-Produkt als Triple Play für die Vermarktung durch die Stadtwerke Herne bereit.

In Berlin fördert QSC als neutraler Integrator die Vermarktung von Glasfaser-Anschlüssen. In der Gropiusstadt in Neukölln hat der Energieversorger Vattenfall zusammen mit dem Netzbetreiber Ericsson mehr als 4.000 Wohnungen der Wohnungsgesellschaft degewo mit FTTH ausgestattet. Über Open Access hat jeder der rund 300 Vertriebspartner, mit denen QSC zusammenarbeitet, hier die Möglichkeit, Produkte anzubieten. QSC harmonisiert die Prozesse aller Beteiligten, schafft entsprechende Schnittstellen und sorgt für die Skalierbarkeit und Qualität der angebotenen Leistungen.

Insgesamt eine Million Haushalte, welche mit einem NGA-Anschluss versorgt werden, sind bislang an die Open-Access-Plattform der QSC AG angeschlossen. Immer mehr Netzbetreiber öffnen ihre NGA-Netze für Dritte, darunter die HL komm Telekommunikations GmbH, wilhelm.tel, NetCologne, R-KOM und die e.wa.riss Netze GmbH.

 

Zukunftsfähigkeit inklusive

Mit ihrer Open-Access-Plattform bietet QSC allen Partnern die Möglichkeit, den Kreis der Kunden zu erweitern und über NGA-Technologie auch zukunftsweisende Produkte wie etwa Cloud-Dienste anzubieten. Und dank der kürzlich im NGA-Forum finalisierten Standards kann QSC zukünftig immer stärker auch Vorleistungsprodukte für Geschäftskunden auf dieser Basis ermöglichen. Das macht QSC mit Open Access in Deutschland zum zentralen Anlaufpunkt für Anbieter und Nachfrager von NGA.

 

NGA-Forum schafft Rahmenbedingungen für den Netzausbau

Als Integrator für Next Generation-Access (NGA) beteiligt sich QSC aktiv an der Ausgestaltung von Standards: Im NGA-Forum der Bundesnetzagentur arbeitet QSC im Arbeitskreis Interoperabilität an Kriterien für Bitstream Access mit. Außerdem leitet QSC die Unterarbeitsgruppe „Diagnoseschnittstelle“, die Empfehlungen ausspricht, um den Status von Leitungen für die Partner überprüfbar zu machen.

Im Arbeitskreis S/PRI („Supplier/Partner Requisition Interface“) beteiligt sich QSC aktiv an der Entwicklung standardisierter Spezifikationen für Schnittstellen, um NGA-Vorleistungen ins eigene Netz zu integrieren. QSC und das Unternehmen M-net haben als erste Partner das vom Arbeitskreis entwickelte Zertifikat für ihre S/PRI-Schnittstelle erworben und nach einem intensiven Systemtest die Marktreife der Schnittstelle bewiesen. Seit 18.02.2013 ist die Standard-Orderschnittstelle für NGA-Netze marktverfügbar.

Siehe dazu die gemeinsame Pressemitteilung vom 18. Februar 2013 (pdf) des Bundesverbands Glasfaseranschluss BUGLAS und des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V., VATM.

 

Lesen Sie zu dem Thema auch auf www.qsc.de …

… über die Open-Access-Kooperationen der QSC AG:

 

Weitere Fragen?

Bitte melden Sie sich direkt beim NGA-Team der QSC AG:

  • E-Mail: email hidden; JavaScript is required
  • Tel: 0221-6698-377

 

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.