Mehr Frauen in den Führungsgremien von QSC

Kann ein Unternehmen eher männlich oder eher weiblich sein? Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von QSC war ihr Arbeitgeber immer schon eine Sie – „die QSC AG“ eben. Mit der Hauptversammlung Ende Mai ist QSC auch in anderem Sinne weiblicher geworden, denn ganz ohne Druck von außen erfüllt das Unternehmen jetzt in den Top-Gremien jede Frauenquote: Im sechsköpfigen Aufsichtsrat sind Frauen und Männer in gleicher Zahl vertreten und auch dem dreiköpfigen Vorstand gehört seit Anfang Juni eine Frau an.

Barbara Stolz, seit 1. Juni 2013 Finanzvorstand der QSC AG.

Frauen haben bei QSC etwas zu sagen: Barbara Stolz während der Hauptversammlung 2013. Sie ist seit 1. Juni 2013 Finanzvorstand der QSC AG.

„Für ein männerdominiertes Technologieunternehmen ist das wirklich ungewöhnlich“, freut sich Kommunikationschefin Claudia Isringhaus über den hohen Frauenanteil in den neu besetzen Führungsgremien. Ein erster Schritt, etwas an der Gesamtsituation beim Geschlechtermix zu ändern. Denn im Durchschnitt liegt der Frauenanteil in der QSC-Gruppe derzeit bei rund 22 Prozent.

Zusätzliche Sozialkompetenz und Vorbildcharakter

Diese Quote wird im neuen Aufsichtsrat locker übertroffen: Mit der Kommunikationselektronikerin Cora Hödl, Leiterin TK/Sprachnetze der QSC AG, und der Datenverarbeitungskauffrau Anne-Dore Ahlers, Gruppenleiterin bei der INFO AG für Applikationsberatung SAP-HCM, schickte die QSC-Belegschaft zwei Damen ins Board. Ina Schlie, die dritte Dame in dem Gremium ist Volkswirtin, Prokuristin und Leiterin einer Konzernsteuerabteilung beim Technologieriesen SAP AG.

„Selbstverständlich wurden die Damen für die Führungsgremien nicht ausgewählt, weil sie Frauen sind, sondern aufgrund ihrer fachlichen Kompetenzen. Dabei veschafft ihnen sicher besonderen Respekt, dass sie Vollprofis für technische Themen sind. Gemeinhin wird Technik ja immer noch als Männderdomäne angesehen“, betont Claudia Isringhaus. „Auf jeden Fall wird dieser Geschlechtermix eine Bereicherung sein. Es gibt ja unterschiedliche Sozialkompetenzen und Herangehensweisen von Frauen und Männern, die sich meist sehr gut ergänzen.“

Ein anderer ihr wichtiger Aspekt ist der Vorbildcharakter von Frauen in Führungspositionen: „Wir werben ganz bewusst um weibliche Fachkräfte und weiblichen Nachwuchs – auch und gerade in Technikberufen. Jetzt können wir noch glaubhafter signalisieren: Frauen sind in unserem Technologiekonzern willkommen und können es bis an die Spitze bringen.“

 

Jürgen Hermann, Vorstandschef der QSC AG.

Jürgen Hermann, Vorstandschef der QSC AG.

Arnold Stender, Vorstand der QSC AG.

Arnold Stender, Vorstand der QSC AG.

Barbara Stolz, Finanzvorstand der QSC AG.

Barbara Stolz, Finanzvorstand QSC AG.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neue QSC-Vorstand:

  • Jürgen Hermann (Vorstandsvorsitzender)
  • Barbara Stolz (Finanzvorstand)
  • Arnold Stender (Vorstand)

 

Managerinnen mit langjähriger Berufserfahrung und klaren Profilen

Wofür die Damen stehen und was sie in ihre Arbeit in den Führungsgremien einbringen wollen, erläuterten sie während der Hauptversammlung, als sie sich den QSC-Aktionärinnen und -Aktionären präsentierten:

Barbara Stolz (Jg. 1968), seit 1. Juni 2013 Finanzvorstand der QSC AG, arbeitet seit 2005 beim Unternehmen und war ab 2009 als Leiterin der Finanzabteilung. Sie folgt als Finanzvorstand auf Jürgen Hermann, der am 30. Mai 2013 den Vorstandvorsitz übernommen hat.

Der Hauptversammlung stellte sich die gelernte Bilanzbuchhalterin als Finanzprofi vor, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Über ihre Karriere bei QSC sagte sie: „Dies zeigt: QSC würdigt die Leistung der eigenen Mitarbeiter und fördert ihre Karriere nach Kräften. Ich bin sehr stolz, für ein solches Unternehmen zu arbeiten.“

Als Vorstand wolle sie mit „pragmatischem Realismus“ daran arbeitet, Prozesse effizienter und profitabler zu gestalten. Sie betonte aber, dass ihre Arbeit nicht auf Kosten der Beschäftigten gehen soll: „Unsere Werte als Mittelständler und attraktiver Arbeitgeber dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.“ Und den Aktionären versprach sie: „Mein Wort gilt: QSC zahlt jedes Jahre eine Dividende. 9 Cent sind dafür der Mindestwert.“

Ina Schlie (Jg. 1969), Leiterin der Konzernsteuerabteilung der SAP AG, verstärkte den QSC-Aufsichtsrat bereits seit September 2012 und war dort auch als Vorsitzende des Prüfungsausschusses tätig. Bei der QSC-Hauptversammlung am 29. Mai wählten die Aktionärinnen und Aktionäre sie erneut in das Gremium. Die gelernte Industriekauffrau und studierte Volkswirtin begann ihre Karriere bei KPMG, bevor sie 1997 bei Deutschlands führendem Softwarekonzern SAP einstieg.

Auf der QSC-Hauptversammlung versprach sie, ihr Wissen über Technologieunternehmen und ihre langjährige Erfahrung im Finanz- und Steuerwesen auch weiterhin in ihre Arbeit als QSC-Aufsichtsrat einzubringen: „Ich sehe es als meine Aufgabe an, die Arbeit des Vorstands kritisch zu begleiten und zu überwachen und den Transformationsprozess des Unternehmens zu einem ITK-Dienstleister zu unterstützen.“

Cora Hödl (Jg. 1972) wurde als eine von zwei Arbeitnehmervertretern von der Belegschaft in den QSC-Aufsichtsrat gewählt. Die gelernte Kommunikationselektronikerin kam 2002 zu QSC. Sie leitet die Abteilung TK/Sprachnetze und ist somit gesamtverantwortlich für den operativen Betrieb aller QSC-Sprachprodukte.

Sie berichtete den QSC-Aktionären und -Aktionärinnen, dass sie in ihrer gut 20jährigen Berufslaufbahn in der Telekommunikationsbranche bei mehreren Firmenübernahmen die unterschiedlichsten Erfahrungen über Veränderungsprozesse, Verschmelzungen und verschiedene Unternehmenskulturen gewinnen konnte.

Über ihre Arbeit im QSC-Aufsichtsrat sagte sie: „Ich sehe mich hauptsächlich als Integrationsfigur im laufenden Technologiewandel von der alten TK-Welt hin zur neuen ITK-Welt. Hier kann und werde ich mich einbringen und auf meiner jahrelangen operativen und bereichsübergreifenden Tätigkeit und der dabei gewonnenen sozialen Vernetzung in alle Unternehmensbereiche aufbauen.“

Anne-Dore Ahlers (Jg. 1953) wurde ebenfalls als Arbeitnehmervertreterin in den QSC-Aufsichtsrat gewählt. Die gelernte Datenverarbeitungskauffrau ist seit 2002 bei der INFO AG tätig und verantwortet dort als Gruppenleiterin das Team SAP-HCM im Bereich SAP Competence Center. Seit mehr als 25 Jahren arbeitet sie in der Beratung kaufmännischer Softwareprodukte. Außerdem ist sie seit vielen Jahren Betriebsrätin und aktuell Betriebsratsvorsitzende der INFO AG für die Standorte Hamburg und Oberhausen.

Sie beschrieb sich bei der Hauptversammlung als jemand, der immer bereit gewesen sei, „anderen zu helfen, sich selber zu helfen“ und einen starken Gerechtigkeitssinn habe. Entsprechend freute sie sich über die Konstellation im neuen QSC-Aufsichtsrat: „Ich bin sehr glücklich, dass bei der Wahl der neuen Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat jeweils ein Vertreter aus der TK- und der IT-Welt gewählt wurden. So haben wir immer die Möglichkeit, ein ausgewogenes Bild zu erhalten und gemeinsam unser neues Haus zu bauen und auszugestalten.“

 

Ina Schlie, Aufsichtsrat der QSC AG.

Ina Schlie, Aufsichtsrat der QSC AG.

Anne-Dore Ahlers, Aufsichtsrat der QSC AG.

Anne-Dore Ahlers, Aufsichtsrat der QSC AG.

Cora Hödl, Aufsichtsrat der QSC AG.

Cora Hödl, Aufsichtsrat der QSC AG.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neue QSC-Aufsichtsrat:

  • Dr. Bernd Schlobohm (Vorsitzender)
  • Dr. Frank Zurlino (Stellvertretender Vorsitzender)
  • Gerd Eickers
  • Ina Schlie
  • Anne-Dore Ahlers
  • Cora Hödl

 

Dr. Frank Zurlino, Aufsichtsrat der QSC AG.

Dr. Frank Zurlino, Aufsichtsrat der QSC AG.

Gerd Eickers, Aufsichtsrat der QSC AG.

Gerd Eickers, Aufsichtsrat der QSC AG.

Dr. Bernd Schlobohm, Aufsichtsrat der QSC AG.

Dr. Bernd Schlobohm, Aufsichtsrat der QSC AG.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notwendige Neubesetzungen

Die Änderungen und Neuwahlen im Vorstand und Aufsichtsrat von QSC waren aus verschiedenen Gründen notwendig geworden:

  • So hatte der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Schlobohm den Aufsichtsrat gebeten, seinen Vertrag zum 29. Mai 2013 auslaufen zu lassen.
  • Die von QSC für den Aufsichtsrat selbst gesteckte Altersgrenze hatte der bisherige Aufsichtsratschef Herbert Brenke erreicht und seinen Posten daher abgegeben.
  • Der langjährige Aufsichtsrat David Ruberg und auch die beiden bisherigen Arbeitnehmervertreter in dem Gremium, Klaus-Theo Ernst und Jörg Mügge, hatten sich nicht mehr für die Wahlen zum Aufsichtsrat aufstellen lassen.

Da Dr. Bernd Schlobohm (Jg. 1960) das Unternehmen 1997 mitgegründet und seit dem Börsengang im Jahr 2000 den Vorstand 13 Jahre lang geleitet hatte, wollte er die strategische Entwicklung des Unternehmens weiterhin aktiv mitgestalten. Er bewarb sich daher erfolgreich um die Wahl in den QSC-Aufsichtsrat, dessen Vorsitz er außerdem übernahm.

Erneut in das Aufsichtsgremium wurde Gerd Eickers (Jg. 1952) gewählt, der gemeinsam mit Dr. Bernd Schlobohm das Unternehmen gegründet hatte. Er war nach dreijähriger Vorstandsstätigkeit schon 2004 in den Aufsichtsrat gewechselt. Von Februar 2005 bis Februar 2013 amtierte der studierte Volkswirt zudem als Präsident des VATM, des wichtigsten Zusammenschlusses der Telekommunikationsbranche in Deutschland.

Die beiden Firmengründer Schlobohm und Eickers verkauften bis heute keine ihrer QSC-Aktien. Sie stockten ihre Anteile zuletzt im Februar 2013 weiter auf und halten jetzt jeweils 12,5 Prozent der Aktien.

Ganz neu bei QSC ist Aufsichtsratsmitglied Dr. Frank Zurlino (Jg. 1963), Geschäftsführender Partner der internationalen Management-Beratung Horn & Company. Zu seinen beruflichen Stationen zählt der promovierte Wirtschaftsingenieur auch IBM Deutschland, wo er die Leitung Strategieberatung und -entwicklung innehatte.

Er betonte in seiner Präsentation vor der Hauptversammlung, dass es für den Erfolg eines Unternehmens vor allem auf ein ertragsstarkes Produktportfolio ankomme, auf einen an den Kundenbedürfnissen orientierten Vertrieb und auf eine effiziente, transparente und wandlungsfähige Organisationsstruktur. Er versprach, QSC als Aufsichtsrat nicht nur Aufsicht, sondern auch Rat zu bieten – und dem Unternehmen auch sein Netzwerk in der Welt der Telekommunikation und Technologieunternehmen zu öffnen.

 

Hauptversammlung mit Sympathiebekundungen und Zukunftsoptimismus

Mehr denn je war die diesjährige QSC-Hauptversammlung von Sympathiebekundungen der Aktionärinnen und Aktionäre geprägt. Sie honorierten die Präsentationen der vier für die Führungsgremien nominierten Managerinnen mit viel Beifall.

Hauptversammlung der QSC AG 2013 im Gürzenich Köln.

Hauptversammlung der QSC AG 2013 im Gürzenich Köln. Foto: Dennis Knake / QSC.

Zahlreiche Redner gingen auch auf das Ausscheiden von Dr. Bernd Schlobohm und Herbert Brenke aus ihren bisherigen Funktionen ein. Ihre Professionalität und ihr großer Erfolg bei der Führung bzw. Kontrolle des Unternehmens wurden hervorgehoben.

Daneben ging es bei den Reden und Debatten der Hauptversammlung um die Chancen der QSC AG im Umfeld des neu entstehenden ITK-Markts und der dafür wegweisenden Cloud-Technologien. Thema war auch die Verschmelzung der Tochterunternehmen mit der QSC AG und die hochgesteckten Ziele, die sich QSC in der Vision 2016 verordnet hatte.

 

Weitere Informationen

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.