Game-based Learning bei QSC – spielend verkaufen lernen

Vertriebspartner und Mitarbeiter über neue Produkte und Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten – und gleichzeitig noch detailliertes Fachwissen zu vermitteln – das ist in einer so schnelllebigen Branche wie der ITK-Branche nicht immer ganz einfach. Doch wer modernste Kommunikationslösungen entwickelt und vertreibt, sollte auch in puncto interner Weiterbildung mit der Zeit gehen. Und der aktuellste Trend auf dem Gebiet der Wissensvermittlung heißt Game-based Learning. Der indirekte Vertrieb der QSC AG, unter der Leitung von Peter Güldenberg, hat sich diese Methode zu Nutze gemacht und im Unternehmen umgesetzt.

Der Zusammenhang zwischen spielen und lernen ist schon seit vielen Jahren wissenschaftlich belegt. Und wenn Sie selbst einmal kurz darüber nachdenken, können Sie sicherlich bestätigen, dass man sich bei einem Spiel zumeist wirklich ins Zeug legt um sein Ziel zu erreichen  denn: Man will gewinnen!

Die Game-based-Learning-Plattform der QSC AG bietet Vertriebspartnern alle Fakten zum aktuellen Internetportfolio, verschiedene Spiele, die das erworbene Wissen trainieren, Verkaufssimulationen, wichtige Produktunterlagen und einen umfangreichen Abschlusstest.

Die Game-based-Learning-Plattform der QSC AG bietet Vertriebspartnern alle Fakten zum aktuellen Internetportfolio, verschiedene Spiele, die das erworbene Wissen trainieren, Verkaufssimulationen, wichtige Produktunterlagen und einen umfangreichen Abschlusstest.

Game-based Learning – Was ist das eigentlich?

Laut dem Online-Lexikon Wikipedia kombiniert Game-based Learning Wissensvermittlung und Unterhaltung durch Computer- und Videospiele. Durch das Spiel als Motivationsquelle sollen definierte Lernziele schnell und mit Spaß erreicht werden.

Und dieses Lernziel ist bei QSC klar definiert worden: Mit Game-based Learning wollen wir die Fähigkeiten unserer Vertriebspartner fördern, auch erklärungsbedürftige Produkte zielgerichtet verkaufen zu können. Das Schöne an dieser Form der Wissensvermittlung: Sie ist zeit- und ortsunabhängig. Ein Internetzugang und ein PC oder Tablet genügen, um sich spezifisches Produktwissen anzueignen.

Spielerisch Begriffe zuordnen: Kleine Antwortzettelchen segeln von oben nach unten und müssen mit dem Cursor zur korrekten Kategorie gezogen werden.

Kleine Antwortzettelchen segeln langsam von oben nach unten und müssen mit dem Cursor nach links oder rechts zur korrekten Antwortkategorie gezogen werden. Zum Vergrößern bitte Bild anklicken.

Das Projekt und die Umsetzung

Eines ist uns schnell klar geworden: Nebenbei lässt sich so eine Game-based-Learning-Plattform nicht aufbauen. Unser Team, bestehend aus den zuständigen Produktmanagern, Vertrieblern, Online-Marketing-Mitarbeitern und der Agentur Zone2Connect, hatte mehrere Monate alle Hände voll zu tun, bevor unser Game-based-Learning-Programm online gehen konnte.

An erster Stelle stand die Aufbereitung der Inhalte: So transferierten wir die Grundlagen unseres Internetportfolios in eine virtuelle Präsentation. Dieses Basiswissen kann nach Durchsicht in verschiedenen kleinen Spielen praktisch angewandt und weiter gepaukt werden.

Im nächsten Schritt geht`s dann so richtig ans Eingemachte: In drei simulierten Verkaufsgesprächen soll für Kunden mit unterschiedlichen Bedürfnissen das richtige Produkt gefunden und mit den richtigen Argumenten verkauft werden. Und zu guter Letzt folgt dann ein umfangreicher Abschlusstest mit Feedback.

Unser Fazit

Vom ersten Briefing bis zur Vorstellung der Online-Plattform auf der QSC-Partnerkonferenz Ende 2013 sind nun fast zehn Monate vergangen. Doch der Aufwand hat sich gelohnt! Fast 200 Anmeldungen in den ersten vier Wochen und ein sehr gutes Feedback zeigen uns: Mit Game-based Learning haben wir den richtigen Weg eingeschlagen!

Vermittelt die Plattform aktuell Grundlagen zu unserem Internet-Portfolio, so wären in Zukunft Inhalte zu unseren Voice-Produkten oder den neusten Cloud-Services denkbar. Natürlich bietet die Plattform ebenso Potenzial zur Schulung von Mitarbeitern. An Ideen zum Ausbau mangelt es uns jedenfalls nicht.

Zudem liegt Peter Güldenberg mit der Idee, Game-based Learning für die Schulung von Vertriebspartnern einzusetzen, klar im Trend: Denn immer mehr Unternehmen nutzen das große Lern- und Motivationspotenzial von sogenannten Serious Games, praktisches Wissen zu vermitteln.

Simulierte Gesprächssituation: Der virtuelle Kunde stellt dem Vertriebler Fragen und reagiert mit passender Mimik und Gestik.

Simuliertes Verkaufsgespräch: Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Vertrieblers, der den Kunden zu Produkten aus dem Internet-Portfolio der QSC AG berät.

Und auch Analysten und Wissenschaftler wie das Beratungshaus Gartner bzw. das Pew Research Center sagen voraus, dass der Einsatz von Game-based Learning innerhalb von Unternehmen in den nächsten Jahren stark zunehmen wird. Virtuelle Simulationsprogramme zur Schulung von Ärzten und Piloten sind beispielsweise eine anerkannte Form des Lernens und der Weiterbildung.

Also: Bilde sich wer kann, mit Game-based Learning!

Das QSC-Online Training Center ist für Vertriebspartner über das Partner-Extranet erreichbar. Feedback und Fragen können gerne an email hidden; JavaScript is required geschickt werden.

Game-based Learning bei QSC – spielend verkaufen lernen
4.1 (82.86%) 7 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.