Teo – oder was Sie über Cloud-Computing wissen sollten

Kennen Sie eigentlich schon Teo? Nein? Na, dann wird es aber Zeit, denn Teo ist nicht nur ein Nerd, wie er im Buche steht, sondern sogar mal einer mit Temperament. Worüber er sich aufregt, ist Cloud-Computing. Als IT-Mann will er damit erst einmal nichts zu tun haben – vielleicht hat er Angst, dass ihn dieser Trend seinen Job kosten könnte. Seinem Ärger darüber verschafft er ordentlich Luft und dabei geht schon mal eine PC-Tastatur drauf, weil er hemmungslos darauf rumhämmert. Ansehen kann man sich seinen Wutausbruch jetzt auf Youtube! Einfach göttlich, sehen Sie selbst:

Okay, zugegeben, … dass Teo bei seinem Wutausbruch gefilmt wurde und es damit auf Youtube geschafft hat, ist kein Zufall. Teo heißt in Wirklichkeit Nikolai Will und ist von Beruf der Schauspieler, der in einem neuen QSC-Film die Hauptrolle spielt. Bei dem Video geht es um die neue Produktlinie QSC-tengo, die das Unternehmen erstmals bei der CeBIT 2013 angekündigt hat und die inzwischen bei den ersten Kunden eingesetzt wird.

„Verdammt, die sind echt gut“

QSC-tengo ist nicht irgendein Cloud-Produkt, sondern eine besonders runde Sache, sagt Arnold Stender. Der Geschäftsführer der tengo GmbH – einer 100-prozentigen Tochterfirma von QSC, die für die neue Produktlinie verantwortlich ist – erläutert das so: „QSC-tengo vereint die meisten Funktionen, die es für den modernen Arbeitsplatz braucht.“

Film ab: QSC wirbt mit vier witzigen Videos für die neue Produktlinie QSC-tengo. Catherine Castin, Leiterin des Brand-Marketing, betätigte bei den Dreharbeiten die Klappe – und hatte offenbar viel Spaß dabei.

Film ab: QSC wirbt mit vier Videos für die neue Produktlinie QSC-tengo. Catherine Castin, Leiterin Corporate Marketing bei QSC, betätigte bei den Dreharbeiten spaßeshalber mal die Klappe.

Alle Details zu QSC-tengo finden sich im Internet unter www.qsc.de/tengo/

Aber zurück zu Teo und seinem Wutausbruch! Damit weder der Protagonist noch die Zuschauer allzu lange leiden müssen, gibt es bei dem knapp anderthalbminütigen Streifen ein Happy-end. Teo und Cloud vertragen sich am Ende sogar hervorragend.

„Verdammt, die sind echt gut!“ ruft er aus, nachdem er sich mit einer Extraportion Chips beruhigt und  dann QSC-tengo mal genau angeschaut hat.

Maya, Max und Frank kommen neu, stark und leicht rüber

Und es geht mit Teo weiter: Seine positive Meinung von QSC-tengo hat sich verfestigt und so hilft er gerne Maya Neu, Max Stark und Frank Leicht damit auf die Sprünge. Die drei – die Werberin im Home-Office, der Kfz-Meister und der IT-Leiter haben QSC-tengo schon beruflich im Einsatz, können sich den Namen aber noch nicht so richtig merken. Deshalb tönt es in den Filmen immer wieder: „Teo??? … tengo!!!“

Teo-tengo-Filme auf Youtub

Jetzt im QSC-Youtube-Kanal: Max Stark, Maja Neu und Frank Leicht demonstrieren, wie QSC-tengo eingesetzt werden kann und wie es in der Praxis wirkt.

 

Ungewöhnlich war diesmal der Weg der Veröffentlichung der Filme. Los ging es Mitte Januar mit dem Teo-Clip, der über unterschiedlichste Social-Media-Kanäle wie Twitter, Facebook und Xing bekannt gemacht wurde, noch ohne den Absender zu verraten. Einige Tage später tauchten dann die Videos von „Frank Leicht“, „Maya Neu“ und „Max Stark“ im QSC-Youtube-Kanal und auf der QSC-Facebook-Seite auf. Kommentar eines Zuschauers, der die Macher freut: „Wäre ja froh, wenn wir bei uns in der Firma auch sowas Tolles einsetzen würden …“

Neue Wege im QSC-Marketing

Wie es zu dieser ungewöhnlichen Marketingmaßnahme kam, sagt Claudia Isringhaus, Leiterin Marketing der QSC AG: „Wir wollten neue Wege gehen, etwas Neues, Zeitgemäßes ausprobieren und dabei mehr über unsere Zielgruppe lernen.“ Diesmal habe man die Geschichte von Menschen erzählen lassen wollen, die QSC-Kunden oder -Partner sein könnten. Angesprochen werden mittelständische Unternehmen mit Beispielen aus dem Mittelstand und transportiert werden damit Kernthemen der Produktlinie – wie Flexibilität, Synergien, Mehrwert. „Natürlich finden sich die genauen Produktinformationen im Detail und übersichtlich zusätzlich auf der tengo-Website.“

Blick hinter die Kulissen: Die Kameraleute filmen den angeblichen IT-Leiter Frank Leicht.

Blick hinter die Kulissen: Kameraleute und Schauspieler bei den Filmaufnahmen zum Clip über „Frank Leicht“.

Sascha Aßbach, der das Online-Marketing bei QSC verantwortet, hält Filme für unverzichtbar: „Videos und insbesondere Storytelling sind nicht nur im Trend, sondern auch ein wichtiges Mittel im Online-Marketing, um Informationen auf verschiedenen Ebenen zu vermitteln.“

Eine neue Erfahrung war diese Art der Videoproduktion, deren Konzept die Kölner Agentur Brandsetzer entwickelt hatte, für Catherine Castin und Sascha Aßbach aus dem QSC-Marketing allemal: Sie waren sowohl in die Produktion der Storyboards eingebunden, als auch in den tatsächlichen Dreh der Videos, der im Herbst 2013 in Köln stattfand – in dazu angemieteten Locations: einem Wohnhaus mit Garten, einem Büro und einer Kfz-Werkstatt. Catherine Castin, Leiterin Corporate Marketing der QSC AG sagt: „Wir haben während der Filmaufnahmen immer wieder leicht korrigierend eingegriffen, um sicher zu stellen, dass sowohl die Zielgruppe, als auch das Produkt authentisch präsentiert werden und die Filme zu unserem Markenauftritt passen.“

Bitte nicht stören! Nebengeräusche aus dem Treppenhaus konnte die Filmcrew gar nicht gebrauchen.

Bitte nicht stören! Nebengeräusche aus dem Treppenhaus konnte die Filmcrew gar nicht gebrauchen.

Dabei erlebte das QSC-Team dann auch mit, was für eine Filmcrew wohl zum Alltag gehört: Trotz guter Planung und hoher Professionalität war immer wieder Improvisationstalent gefragt. So wurde beispielsweise für die Aufnahmen über Frank Leicht eine Büroetage genutzt. Doch durch ein Treppenhaus und eine Toilette in der Nähe des Raumes entstanden unangenehme Nebengeräusche, so dass die Drehaufnahmen immer wieder unterbrochen werden mussten. Schließlich wurden Schilder aufgehängt mit „Bitte Aufzug benutzen!“ sowie an der Toilette (eine kleine Notlüge) das Schild „Defekt“.

Bei den Gartenszenen mit Maya Neu stand die Crew dagegen vor der Herausforderung möglichst schnell zu drehen, denn an dem sonnigen Nachmittag änderten sich die Lichtverhältnisse extrem schnell. Bei den Aufnahmen über „Kfz-Meister Max Stark“ erwies sich dann die zunächst ausgewählte Location als ein zu aufgeräumtes Werkstattbüro. Schnell wurde in der Nachbarschaft nach einer authentischen Autowerkstatt gesucht.

Das besondere Highlight aber war Teo: Der Schauspieler war wirklich begeistert bei der Sache. Die Tüte Chips, die er drehbuchgemäß in sich hineinfutterte, war hinterher komplett leer. Und tatsächlich hat er die PC-Tastatur kaputtgekriegt.

Weitere Filme sind bei QSC in Arbeit: Abonnieren Sie den Youtube-Kanal von QSC. Klick hier.

Weitere Filme von und über QSC: Abonnieren Sie den Youtube-Kanal von QSC. Klick hier.

Weitere Fotos vom Making-of der vier QSC-tengo-Videos finden Sie im Flickr-Kanal von QSC.

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.