Arnold Stender
Publiziert am 10. Februar 2014 von unter: ,

Wenn die Telekom eine Weltpremiere verkündet

Zur diesjährigen CeBIT präsentiert die Deutsche Telekom AG Microsoft Lync als vollwertige TK-Anlage und bietet an, die „Kopfrufnummer einfach mit in die Cloud“ zu nehmen. Das ist in der Tat klasse! Vor allem deshalb, weil Microsoft mit ihrem Produkt „Office 365“ mit dem Bestandteil Lync keine eigenen Festnetzrufnummern in Deutschland anbietet. Doch als man dann verkündet, dass dies nur bei der Telekom als erster Anbieter auf der Welt funktioniere, musste ich doch etwas stutzen. Wir können das schon lange! Deshalb hier mein Offener Brief an Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden der Deutschen Telekom AG.

Auf der Preview-Veranstaltung zur CeBIT verkündet die Telekom die Weltpremiere.

 

Lieber Herr Backofen,

wären Sie bei Ihrem Rundgang auf der CeBIT 2013 doch mal an unserem Stand gewesen. Sie hätten schon vor einem Jahr Ihre Weltpremiere bei uns in Form der QSC-tengo Produkte bewundern können. Dazu muss man wissen: Bereits vor drei Jahren haben wir die Zertifizierung unserer SIP-Trunks für Microsoft Lync bekannt gegeben.

Mein Fehler, ich hätte Sie damals zu uns einladen sollen, dann bräuchten wir heute nicht die Weltpremiere vom letzten Jahr zu feiern. Eine Frage habe ich aber doch: Können Sie die Kopfrufnummer auch nur in Teilen zu Lync schwenken? Es stellt sich mir nämlich die Frage, was beim Wechsel mit existierenden Fax-Rufnummern, Türsprechanlagen, Aufzugstelefonen oder DECT-Geräten passiert, falls immer nur der gesamte Kopf migriert werden kann.

Bei uns ist das so: Wir können die Kopfrufnummer auch aufteilen. So kann ein Teil der Rufnummern auf Microsoft Lync verweisen, ein anderer dann auf einen klassischen ISDN-Anschluss oder einen Fax-to-Mail Server. Somit wären moderne Unified-Communication Lösungen wie Micorsoft Lync parallel zu klassischen TK-Infrastrukturen denkbar und eine Strategie der sanften Migration möglich.

Damit es 2015 nicht noch weitere alte Weltpremieren gibt, lade ich Sie herzlich ein: Kommen Sie uns doch einmal auf der CeBIT besuchen. Sie finden uns auch in diesem Jahr wieder bei Microsoft in Halle 4!

 

Mit besten Grüßen
Arnold Stender
Signatur Arnold Stender

 

 

 

 

Geschäftsführer tengo GmbH
Ein Unternehmen der QSC AG

 

Titelbild der Blog-Hauptseite: © ecco – Fotolia.com

Drucken
  • Avatar
    Oliver sagt:

    Wir können das mit unserer Lösung aus QSC, innovaphone und Lync auch. Die Cloud ist letztendlich halt alles, was nicht beim Kunden steht.
    Microsofts Marketingideen zur CeBIT waren auch schon in der Vergangenheit „interessant“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.