Girls‘ Day bei QSC: Auf dem Dach und unter der Erde

Mädchen auf Erkundungstour: Die QSC AG bot ihren Girls'-Day-Teilnehmerinnen ein vielseitiges Programm aus Führungen, Vorträgen und praktische Übungen. Im Foto: Die Hamburger Besucherinnen legten im Stadtpark der Hansestadt ein Pause ein.

Mädchen auf Erkundungstour: Die QSC AG bot ihren Girls‘-Day-Teilnehmerinnen ein vielseitiges Programm aus Führungen, Vorträgen und praktischen Übungen. Im Foto: In Köln war sogar eine kleine Kletteraktion inbegriffen – hinauf zur Funkanlage auf dem Dach.

Am 27. März 2014 erhielten bundesweit junge Schülerinnen die Möglichkeit, im Rahmen des Girls’ Days Einblicke in Berufe zu erlangen, die normalerweise von Männern dominiert sind. Der diesjährige QSC-Girls‘-Day fand erstmals als standortübergreifende Veranstaltung in Köln, Hamburg und Nürnberg statt. 35 Mädchen nahmen daran teil. Organisiert wurden die Veranstaltungen ausschließlich von Auszubildenden und dualen Studierenden des Unternehmens.

Als Auftakt zum Girls‘ Day gab es eine Aktion, die alle Besucherinnen an den drei Standorten einbezog: Um den Mädchen zu zeigen, wie wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines deutschlandweiten ITK-Unternehmens mit unseren Kolleginnen und Kollegen anderer Standorte gemeinsam Entscheidungen treffen oder Team-Meetings abhalten, haben wir eine gemeinsame Videokonferenz durchgeführt. Anschließend lud jeder Standort seine Girls‘-Day-Teilnehmerinnen zu einem jeweils passenden Vortrags- und Besichtigungsprogramm ein.

QSC Köln: In luftiger Höhe die Arbeit von Richtfunktechniker nachempfunden

In der Unternehmenszentrale in Köln führten Lisa Marei Bilges (Auszubildende im Personalmanagement) und Jennifer Przyklenk (Auszubildende im Projektmanagement) den Girls‘ Day durch. Zuerst wurde den Mädchen die QSC AG und deren Aufgaben vorgestellt. Dabei berichtete Claudia Isringhaus, Leiterin Marketing & Unternehmenskommunikation, wie es sich in einer eher von Männern dominierten Branche als Frau arbeiten lässt.

Auf dem Dach der QSC-Firmenzentrale in Köln: Ganz schön steil hier!

Auf dem Dach der QSC-Firmenzentrale in Köln: Oje, ganz schön steil hier! Gut gesichert durften die Mädchen nachempfinden, wie WLL-Techniker bei der Installation einer Richtfunkantenne arbeiten.

In weiteren Vorträgen, die von unseren Kollegen Daniel Houben, Maximilian Klose, Dominik Stauber und Alexander Adolffs gehalten, wurden ging es um Grundlagenwissen zu Internet, E-Mail und Mobilfunknutzung. Danach wurden die jungen Damen von Dominik Stauber durch das Rechenzentrum geführt und durften zudem auch noch das Network Operation Center von Plusnet kennenlernen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Firmenkantine stiegen Lisa und Jennifer mit ihren Gästen aufs Dach des fünfstöckigen Bürohauses. In luftiger Höhe, mit Gurten gut gesichert, erfuhren die Mädchen von Mitarbeitern aus dem WLL-Team West– Jan-Niklas Ick, Patrick Karlisch, Michael Woschko und Björn Asche –, wie es ist, Richtfunkstecker zu installieren: eine typische Aufgabe eines WLL-Technikers. „Es war schön zu sehen, wie viel Spaß sie dabei hatten!“, berichten Lisa und Jennifer.

Abschließend mussten die Mädchen eine Rallye bewältigen. Hierbei war es wichtig, das Erlebte und Erlernte anzuwenden oder mit einzubringen. Die Gewinner der Rallye durften sich am Ende als erste bei den Geschenktüten bedienen. Lisa und Jennifer waren sich einig: „Der Tag mit den Mädels hat uns große Freude bereitet.“

Daniel Huben erläuterte den Besucherinnen in Köln, welche Technik das Internet in die Häuser bringt.

Welche Technik bringt eigentlich das Internet in die Häuser? Daniel Houben, tätig im Bereich Netzbetrieb Konfigurationsmanagement, erläuterte das den Besucherinnen in Köln.

QSC Hamburg: Führung durchs Rechenzentrum und praktische Übungen

In Hamburg begleiteten wir beide – Alina Demuth und Lena Sophie Lampe, duale Studentinnen der Betriebswirtschaftslehre – den Girls‘ Day. Zuerst stellten wir den Mädchen die QSC AG vor. Hierbei ging es uns besonders darum, ihnen jugendgerecht nahe zu bringen, was Begriffe wie ITK-Dienstleister, Outsourcing und Housing bedeuten. Anschließend ging es für die Mädchen zwölf Meter unter die Erde ins Rechenzentrum. „Die Führung war sehr interessant und ich fand es klasse, dass ich fast alles von dem, was uns erzählt wurde, verstanden habe“, sagte ein Mädchen bei der abschließenden Feedbackrunde.

Nach der Rechenzentrums-Führung erfuhren die Schülerinnen etwas über die Ausbildungsmöglichkeiten bei der QSC AG in Hamburg. Hierbei übernahmen wir den Part des dualen Studiums und Pascal Köhne und Dominik Sawall waren eingeladen, um etwas über die Ausbildungsberufe zu erzählen.

Beim anschließenden Mittagessen und danach beim Spaziergang durch den Stadtpark nahmen die Girls‘-Day- Teilnehmerinnen die Möglichkeit wahr, uns allerlei Fragen zu stellen. Durch zwei nachfolgende Gruppenarbeiten lernten die Mädchen die Aufgaben des des Azubi Customer Care kennen, hausintern ACC genannt, eine ausschließlich mit Berufseinsteigern besetzte Abteilung. Auch Grundbegriffe der Informatik standen in Hamburg auf dem Plan. Unter der Leitung von Barbara Nuhn, Leiterin Personalbetreuung & -recruiting Hamburg, entwickelten die Besucherinnen dann eine eigene Tag-Cloud, die auf der  QSC-Youngsters-Website zu finden ist.

Abschließend erzählte Kerstin Weidner, Leiterin Microsoft Application Services, den Mädchen, wie man es mit Unterstützung der QSC AG schafft, Karriere und Familie unter einen Hut zu bekommen. Wir hoffen, dass wir durch den heutigen Tag das Interesse der Mädchen an der ITK-Branche geweckt haben.

QSC Nürnberg: Führungen, ein Film und ein zerlegter Server

In Nürnberg wurde der Girls’ Day von Jamie Smith (Auszubildende Verwaltung) und Selina Wehlert (Auszubildende Vertrieb) gestaltet. Angefangen hat der Tag mit einer kleinen Vorstellungsrunde und einem Gruppenfoto aller Teilnehmerinnen.

High-Tech zum Anfassen: ein Glasfaserbündel.

High-Tech zum Anfassen: ein Bündel Kupferdoppeladern.

Damit sich die Mädchen zu dem Wort Rechenzentrum selbst ein Bild machen konnten, wurden sie von Sascha Werz (1st-Level-Support) durch die Colo-Flächen geführt. Hier wurde erklärt, was man zum sicheren Betrieb eines Servers benötigt. Martin Holzberger (Infrastruktur) begleitete die Gruppe und klärte die Mädchen über Klima und Elektrik auf. Im Network Operation Center wurde den Mädchen von Milan Berger (2nd-Level-Support) gezeigt, wie das Haus überwacht wird, um eine schnelle Reaktionszeit zu ermöglichen. Zur Einführung in die Abteilung Support wurde ein Kurzfilm gezeigt, welcher erklärt, was im Hintergrund passiert, wenn eine Internetseite aufgerufen wird.

Anschließend wurden den Mädchen durch eine Präsentation von Yvonne Müller und Benjamin Brickley (beide Auszubildende zum/zur Fachinformatiker/in) die QSC AG und die Abteilung vorgestellt.

Um einen Eindruck vom Alltag eines Fachinformatikers bei QSC zu bekommen, durften die Teilnehmerinnen die einzelnen Komponenten eines Servers kennenlernen und bauten mit Hilfe von Benjamin, Yvonne, Sascha und Jonas Schendzielorz (1st-Level-Support) die Hardware aus und wieder ein. Nach erfolgreichem Zusammenbau wurde der Server erneut gestartet und es konnten verschiedene Anwendungen, wie zum Beispiel Gimp, ausprobiert werden. „Das Auseinanderbauen des Computers war toll“, schrieb eine Schülerin auf dem Rückmeldungsbogen am Ende der Veranstaltung.

Wie gut  QSC-Rechenzentren sogar von außen gesichert sind, konnten die Girl's-Day-Teilnehmerinnen am Standort Nürnberg sehen.

Wie gut QSC-Rechenzentren gesichert sind, konnten die Girl’s-Day-Teilnehmerinnen am Standort Nürnberg sehen.

„Es hat uns sehr gefreut, dass sich viele Mädchen vorstellen können. sich bei der QSC AG zu bewerben“, erklärten die beiden Organisatorinnen Jamie und Selina.

 

 

P.S. Dieser Text ist unter tatkräftiger Unterstützung aller sechs Organisatorinnen des QSC-Girls‘-Days entstanden. Daher herzlichen Dank an unsere Nürnberger Kolleginnen Jamie Smith und Selina Wehlert sowie an Lisa Marei Bilges und Jennifer Przyklenk in Köln.

 

  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.