QSC betreibt Glasfasernetz für Stadtwerke Marburg

Die Stadtwerke Marburg (SWMR) haben sich für den Betrieb ihres neuen Glasfasernetzes einen starken Partner an Bord geholt: Um das eigene Angebot um Internet- und Telefonie-Dienstleistungen zu erweitern, greifen sie künftig auf das Know-how der QSC AG im Bereich Netzbetrieb und Vermarktung zurück. Neben dem für Stadtwerke klassischen Produktportfolio aus Strom-, Gas- und Wasserversorgung stehen damit auch Internetanschlüsse bis 200 Mbit/s zur Verfügung. Als erster Stadtteil geht zurzeit Bauerbach ans Netz.

Der Marburger Stadtteil Bauerbach: Bisher gab es in dem ländlich gelegenen Ort östlich des Marburger Zentrums – mit mehr als 1600 Einwohnern einer der größten Stadtteile – so gut wie keine Breitbandanbindung ans Internet. Das ändert sich gerade durch das neue, von QSC betriebene Glasfasernetz der Stadtwerke. Foto: Glückseeligkeit/Wikipedia.

Der Marburger Stadtteil Bauerbach: Bisher gab es in dem ländlich gelegenen Ort östlich des Marburger Zentrums – mit mehr als 1600 Einwohnern einer der größten Stadtteile der Universitätsstadt – so gut wie keine Breitbandanbindung. Das ändert sich gerade durch das neue, von QSC für die Stadtwerke betriebene Glasfasernetz. Foto: Glückseeligkeit/Wikipedia.

Im Ortsteil Bauerbach haben die Stadtwerke Marburg ein modernes Glasfasernetz errichtet. Bauerbach wurde als erster Stadtteil für eine flächendeckende Erschließung ausgewählt, weil die überwiegende Zahl der Haushalte dort bislang keine Möglichkeit für schnelles Internet hatte. Ab sofort stehen den Anwohnern Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten von 50, 100 und 200 Mbit/s zur Verfügung, die neben modernen Telefondiensten auch hochaufgelöstes Fernsehen ermöglichen. Nutzen können das Angebot bis Ende dieses Jahres rund 1000 Haushalte in etwa 600 Gebäuden.

 

Whitelabel-Dienste für die Eigenvermarktung

Als Anbieter umfassender ITK-Services übernimmt die QSC AG für die Stadtwerke Marburg nicht nur den Betrieb des Glasfasernetzes: Die Stadtwerke stellen die Infrastruktur bereit, QSC sorgt für Funktionalität. Auf Basis ihres eigenen bundesweiten IP-Netzes kümmert sich QSC um die notwendige Konnektivität und stattet die Marburger Glasfaser mit entsprechenden Sprach- und Datendiensten aus.

Spatenstich in Bauerbach für das neue Glasfasernetz mit dem Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel und den Stadtwerke-Geschäftsführern Rainer Kühne und Norbert Schüren. Foto: © Stadtwerke Marburg GmbH Karin Brahms.

Spatenstich in Bauerbach für das neue Glasfasernetz mit dem Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel und den Stadtwerke-Geschäftsführern Rainer Kühne und Norbert Schüren. Foto: © Stadtwerke Marburg GmbH Karin Brahms.

Zum Leistungsumfang gehört zudem eine White-Label-Plattform, mit Modulen wie Webshop, Selfservice-Portal, Kundenverwaltung und Abrechnung als komplett webbasiertes Kundenmanagement-System. Damit können die Stadtwerke ihre neuen Glasfaserprodukte im eigenen Namen und auf eigene Rechnung vermarkten.

Weitere Services und Applikationen aus dem Angebot von QSC sowie von externen Kooperationspartnern, wie z.B. Cloud-Services oder IP-TV, können ebenfalls über die White-Label-Plattform in die Eigenvermarktung integriert werden. Gerade Stadtwerke sind auch dafür prädestiniert, das Glasfaserangebot in der Stadt durch ein Angebot von öffentlichem WLAN über die WiFi-Services von QSC zu bereichern.

Die vielfältigen ITK-Dienstleistungen von QSC ermöglichen dem Stadtwerk als Telekommunikationsanbieter ein breites Produktangebot, das Wettbewerbsabgrenzung sowie die Möglichkeit für weitere Geschäftsmodelle und Cross-Selling-Einnahmen schafft.

 

Marburger Glasfaser jetzt „Open-Access-Ready“

Für QSC ist dies das erste NGA-Projekt, das die komplette Wertschöpfungskette von Netzaufbau, Netzbetrieb und Whitelabel-Diensten abdeckt.

Als besonderes Alleinstellungsmerkmal und dank unseres eigenen bundesweiten IP-Netzes können wir zudem die Marburger Glasfaser jederzeit anderen Anbietern zugänglich machen und den Stadtwerken so zu einem schnelleren Return-on-Invest verhelfen. Dies bieten wir nach dem so genannten Open-Access-Modell an, mit dem wir die wirtschaftliche Rentabilität lokaler Glasfasernetze unterstützen.

 

logo_hochStadtwerke Marburg: Zukunftssicher mit Glasfaser

Die Stadtwerke Marburg (SWMR) realisieren ein neues, bis in die Häuser durchgängiges Glasfasernetz (FTTH), um Zukunftssicherheit zu gewährleisten und den stetig steigenden Bedarf nach erhöhter Bandbreite der kommenden 40 Jahre für alle Bereiche der Telekommunikation abdecken zu können. Nach Bauerbach planen die Stadtwerke weitere Stadtteile mit Glasfaser zu erschließen. Eine komplette FTTH-Erschließung der Universitätsstadt Marburg (für rund 14.000 Gebäude mit 37.000 Wohneinheiten) würde rund 60 Millionen Euro kosten.

Zur Zusammenarbeit mit QSC sagt Rainer Kühne, Geschäftsführer der SWMR: „Angefangen durch eine hohe Expertise im Bereich Netzbetrieb, bis hin zur Bereitstellung von Whitelabel-Produkten über eine professionelle CRM-Plattform konnte uns QSC von einer durchgehenden und ineinander greifenden Wertschöpfungskette überzeugen. So können wir uns voll und ganz auf den weiteren Ausbau unseres Netzes und die Vermarktung unserer Produkte konzentrieren.“

Infos auf der SWMR-Website: www.stadtwerke-marburg.de

Weitere Informationen:

  • Anwenderbericht zum Download: PDF

Gerne können Sie uns telefonisch oder per E-Mail kontaktieren unter Telefon 0221-669-8287 bzw. email hidden; JavaScript is required

 

 

Teaser- und Beitrags-Foto: Glückseeligkeit / Wikipedia / (Public Domain)

QSC betreibt Glasfasernetz für Stadtwerke Marburg
3.2 (64%) 10 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.