ALSO: „Echte Alternativen zur traditionellen Telefonie“

Die ALSO Deutschland GmbH ist in der Informationstechnologie, der Telekommunikation und der Unterhaltungselektronik Deutschlands führendes Großhandelsunternehmen. Es vertreibt Produkte von mehr als 350 Herstellern. Die Kunden sind Fachbetriebe aller Größenordnungen, Mobilfunkhändler, Systemanbieter, Retailer, E-Tailer sowie Zulieferer von Großunternehmen. ALSO Product Manager Alexander Smolenski gibt im Interview Auskunft über den Markt für Sprach- und Datenanschlüsse, All-IP und seine Zusammenarbeit mit QSC:

ALSO_Zentrale_640

Der Hauptsitz des Distributors befindet sich in Soest (im Bild). Niederlassungen unterhält die ALSO Deutschland GmbH in Osnabrück und Straubing. Das Unternehmen mit rund 1.300 Mitarbeitern bietet seinen Kunden umfassende Services, flexible Auftragsannahme und kurze Lieferzeiten. Foto: ALSO.

 

Herr Smolenski, in welchen Bereichen arbeiten Sie mit QSC zusammen?

Smolenski: Insbesondere bei IP- und SIP-basierten Anlagenanschlüssen, aber auch bei Access- und VPN-Lösungen schätzen wir die QSC-Qualität, die wir gerne weiterempfehlen. Wenn Fachhändler und Systemhäuser Hardware, beispielsweise Telefonanlagen, über uns beziehen, dann vermitteln wir auf Wunsch dazu passende Netzlösungen und ITK-Anschlüsse von QSC.

Wie heben sich die All-IP-Lösungen von QSC von denen der Mitbewerber ab?

Smolenski: Im Bereich IP- und SIP-basierter Lösungen ist QSC führend und bietet damit unseren Vertriebspartnern echte Alternativen zur traditionellen Telefonie. Insbesondere bei der Angebotsvielfalt und Qualität stechen die QSC-Lösungen heraus.

Die integrierte Sprach- und Datenkommunikation über ein Netz bringt Kostenvorteile und erleichtert Unified-Communication-and-Collaboration (UCC)-Lösungen. Wir empfehlen unseren Partnern QSC-Lösungen für eine All-IP-Infrastruktur mit einer IP-basierten Anlage – jedoch auch mit einer ISDN- oder virtuellen TK-Anlage aus der Cloud.

Alexander Smolenski, ALSO Product Manager.

Alexander Smolenski, Product Manager bei der ALSO Deutschland GmbH.

Welche Herausforderungen bringt All IP mit sich?

Smolenski: Die Hardwarewelt auf der einen Seite sowie die Welt der Netze und Anschlüsse auf der anderen Seite werden im Bereich All IP noch getrennt voneinander vermarktet.

Das ist jedoch eigentlich nicht sehr zeitgemäß, zumal daraus technische Herausforderungen und viel Beratungsbedarf resultieren – etwa bei der Inbetriebnahme. Installationsservices bieten weder Hersteller noch Netzbetreiber standardmäßig an.

Insbesondere Partner, die auf UCC spezialisiert sind, wünschen sich All-IP-Lösungen aus einem Guss. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, als führender Distributor an dieser Stelle Hilfestellung zu leisten.

Auf der Channel Trends+Visions 2015 konnten unsere Kunden einmal mehr erleben, wie stark die Verzahnung zwischen der UC-Welt und der Netzvermarktung mittlerweile ist.

Wie unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner?

Smolenski: Wir arbeiten an ganzheitlichen Konzepten, um unseren Partnern Informationen systematisch zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zeigen wir unseren Kunden im Rahmen von Schulungen ganzheitliche Lösungsszenarien auf – anhand der UC-Umgebung und der SIP-Anbindung.

Unser technischer Support hat die SIP-Trunks von QSC eingehend getestet, so dass wir auch bei der Inbetriebnahme beratend tätig werden können. Bei tiefer gehenden Problemstellungen holen wir Experten mit ins Boot, etwa von QSC oder vonseiten der Hardware-Hersteller.

Die gesammelten Informationen und Erfahrungen stellen wir zur Verfügung in Webinaren, Präsenzseminaren und über unsere All-IP-Website. So wollen wir unseren Partnern einen ganzheitlichen Service bieten.

Wie schätzen Sie die Entwicklung des Markts für Sprach- und Datenanschlüsse ein?

Smolenski: Die Marktlage bewerten wir als insgesamt recht gut. Bei den Netzdiensten für Sprache und Daten stellen wir nach wie vor ein Wachstum fest.

Im Rahmen von All IP wird die Nachfrage sicherlich noch weiter anziehen, der Beratungsbedarf nimmt ebenfalls stark zu. Diese Chancen gilt es zu nutzen, indem wir den Partnern mit dem nötigen Know-how helfen, diese innovativen Produkte zu vertreiben.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit QSC?

Smolenski: Die Professionalität und insbesondere auch die Flexibilität von QSC schätzen wir sehr. Wir empfehlen unseren Partnern QSC-Lösungen aufgrund der Vielfalt und Qualität der Lösungen.

Besonders angenehm ist die Zusammenarbeit jedoch, weil unsere Ansprechpartner bei QSC schnell verbindliche Zusagen treffen können. Das kenne ich sonst vor allem von mittelständischen Unternehmen. Für einen der großen Netzanbieter in Deutschland, der besonders im Voice-Bereich sehr stark ist, ist so etwas nicht selbstverständlich.

Das Interview ist erstmals in der Juni-Ausgabe des QSC-Partnermagazins Qontact erschienen.

ALSO: „Echte Alternativen zur traditionellen Telefonie“
3.7 (73.33%) 6 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.