Mit der richtigen TK-Anlage in die All-IP-Welt

All-IP hält allerorten Einzug, denn die Deutsche Telekom stellt bis Ende 2018 ihr Netz komplett auf Internet Protocol (IP) um. Unternehmen, die bisher eine reine ISDN-Lösung genutzt haben, müssen sich nun für die Zukunft rüsten. Unterstützt werden sie dabei von Hardwareherstellern wie Auerswald, die ihnen modernste Endgeräten mit zahlreichen neuen Features bieten und dabei für hohen Sprachkomfort sorgen. Ein Gastbeitrag aus dem Hause Auerswald.

auerswald_Comfortel_600

High-End-Variante eines IP-Systemtelefons: das COMfortel 3600 IP. Foto: Auerswald.

Wenn die Deutsche Telekom sich bis Ende 2018 von ISDN verabschiedet, heißt das: Alle ihre Dienste wie Fernsehen, Internet und Telefonie (Triple Play) werden künftig per IP über das Internet verbreitet. Die Migration sorgt besonders im Telekommunikationsmarkt für Bewegung, da es hier um die Umstellung von mehr als 30 Millionen Anschlüssen geht.

Im ersten Schritt der Umstellung sind lediglich private Haushalte sowie kleinere Unternehmen, die private Tarife der Telekom verwenden, betroffen. Doch nun werden sich auch Unternehmen mit Business-Tarifen mit dieser Thematik auseinandersetzen müssen, da die Telekom beginnt, auch deren zirka drei Millionen ISDN-Anschlüsse auf All-IP umzustellen.

Mit der Umstellung auf All-IP rücken für viele Endkunden, aber insbesondere für Unternehmen, die verwendeten Telekommunikationslösungen in den Fokus. Viele Firmen die bisher eine reine ISDN-Lösung verwenden, stehen prinzipiell vor der Entscheidung, entweder die vorhandene TK-Anlage weiter zu betreiben oder in eine neue, IP-basierte zu investieren.

Soll die bisherige TK-Anlage weiter betrieben werden, können moderne Provider wie die QSC AG weiterhin ISDN-Basisanschlüsse (S0 als Anlagen- und Mehrgeräteanschlüsse) und ISDN-Primärmultiplex-Anschlüsse (S2m) liefern. Diese stellt der Provider mit Hilfe eines ISDN-Gateways zur Verfügung, das am Ort der TK-Anlage installiert wird.

Moderne ITK-Lösungen von den Kunden bevorzugt

Unsere Erfahrung zeigt aber, dass viele Unternehmen statt dessen die Umstellung auf eine moderne ITK-Lösung bevorzugen. Die Kunden sehen hier die neuen Features, die verlängerte Update-Periode und Zukunftssicherheit der ITK-Systeme als echten Mehrwert gegenüber der bisherigen TK-Anlage an.

Bei der Umstellung auf ein neues ITK-System aktualisieren viele Unternehmen ebenfalls ihre verwendeten Endgeräte. Hier gehen der Trend und die Präferenzen unserer Kunden ganz klar Richtung IP-Telefone. Auerswald bietet hierfür eine komplette Produktfamilie an, von einem Standard-SIP-Telefon als Einsteiger-Modell bis zu IP-Systemtelefonen. Diese werden nach oben durch das High-End-Modell – das COMfortel 3600 IP – abgerundet.

IP-Telefone liefern zusätzlichen Mehrwert

Die Nachfrage nach IP-Telefonen wird zusätzlich durch IP-basierte Features erzeugt. Hier ist zum einen die Synchronisation von E-Mail-Konten, z. B. Exchange, Google oder Apple, zu nennen. Damit hat der Kunde alle Informationen über Benachrichtigungen, E-Mails sowie Termine auf einen Blick.

Zum anderen ist die Unterstützung von IP-Kameras ein Mehrwert für den Endkunden. Dies ist bestens für Gebäudeüberwachung geeignet. Beispiel Warenanlieferung: Hier bekommt der Kunde einen direkten Bild-Stream auf sein Telefon, sobald sich der Lieferant an den Toren befindet. Der Kunde kann nun schon die weiterführenden Arbeiten einleiten.

Auch die Administratoren können durch IP-Telefone profitieren. Außenliegende Nebenstellen können per VPN über den integrierten VPN-Client in das Netzwerk eingebunden werden. Die Tatsache, dass unsere IP-Systemtelefone mit dem Betriebssystem Android arbeiten, hat Vorteile in Sachen Usability und individuelle Anpassungen der Telefone: Der Kunde kann das Telefon durch Applikationen und Widgets seinen Wünschen entsprechend einrichten.

Trotz den Erneuerungen und Features steht natürlich die Kernkomponente eines Telefons weiter im Fokus: das Telefonieren. Hier sind die Unterstützung von Wideband (G.722) sowie Quality-of-Service (QoS)-Mechanismen eine Selbstverständlichkeit für unsere Telefone. Zusätzlich dazu bietet Auerswald exklusiv die künstliche Sprach-Bandbreitenerweiterung. Damit ermöglichen wir hochwertiges HD-Audio trotz geringer Bandbreite. Nutzer von Auerswald-Telefonen können damit unabhängig von der Netzqualität des Gesprächspartners Telefonate in HD-Qualität führen.

Hohe Sprachqualität, kombiniert mit neuen Features

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Umstellung auf All-IP das Bewusstsein für IP-fähige Kommunikationssysteme weiter schärft – und zwar sowohl bei ITK-Systemen als auch bei Endgeräten: Viele Endkunden suchen am Markt Endgeräte, die den Komfort einer hohen Sprachqualität mit neuen Features kombinieren und so zeitgemäßes Arbeiten unterstützen.

Weitere Informationen

Übrigens: Gastbeiträge unserer Lieferanten, Partner oder auch Kunden sind willkommen. Falls Sie Interesse an einer Veröffentlichung auch aus Ihrem Hause haben, melden Sie sich gerne mit Hilfe des unten stehenden Kommentarfeldes.

 

Mit der richtigen TK-Anlage in die All-IP-Welt
2.6 (52.5%) 24 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.