„Der Hamburger Weg“: Großes Engagement für Kinder und Jugendliche

hh_weg_oh_tannenbaum_300

Rot-blaue Kindergesichter werben für den „Hamburger Weg“, die HSV-Stiftung für Hamburgs Nachwuchs.

Nicht nur zur Weihnachtszeit  zaubert „Der Hamburger Weg“ ein Lächeln auf die Gesichter von Kindern und Jugendlichen: Die Stiftung des Bundesligavereins HSV fördert Hamburgs Nachwuchs in den Bereichen Bildung, Sport und Soziales. Aktuell laufen u.a. die Vorbereitungen für den alljährlichen „Hamburger Weg Weihnachtstag“ und eine gut sichtbare Plakatkampagne. QSC gehört seit vielen Jahren zu den größten Unterstützern des „Hamburger Weg“.

Der Baum steht und seit einigen Tagen hängen auch Wunschzettel daran. Bei QSC am Hamburger Standort Weidestraße wird in der Vorweihnachtszeit ein Weihnachtsbaum im Foyer aufgebaut und festlich geschmückt: einer, der auf Anregung des „Hamburger Weg“ zum Spenden einlädt. Auf den Zetteln stehen Wünsche von Kindern und Jugendlichen, bei denen es sonst nicht so viele Geschenke gibt. Angefangen bei dringend benötigter Winterkleidung über praktische Dinge wie Malkittel oder Handtücher bis hin zu Spielzeug sind die Wünsche so vielfältig wie die Beschenkten selbst.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von QSC pflücken sich die Zettel vom Baum und besorgen die Präsente. Schön verpackt wandern sie zum „Hamburger Weg Weihnachtstag“ am 7. Dezember ins Volksparkstadion. Dort werden die Päckchen an die Vertreter sozialer Einrichtungen übergeben, die sie an die Youngsters weiterleiten. Mit dabei sind auch die anderen Partnerunternehmen des „Hamburger Weg“.

 

Angstellte Hamburg, 22.11.2016, Fussball, Hamburger SV, Weihnachtstag Der Hamburger Weg, OSC AG Weidestrasse

Der Hamburger-Weg-Weihnachtsbaum bei QSC: Der Wunschbaum steht am Standort Hamburg-Weidestraße, doch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem gesamten Unternehmen beteiligen sich an der Hilfsaktion und erfüllen Wünsche, die auf den Zetteln stehen. Foto: Witters GmbH.

 

Finn Porath Hamburg, 22.11.2016, Fussball, Hamburger SV, Weihnachtstag Der Hamburger Weg, OSC AG Weidestrasse

HSV-Profi Finn Porath schmückte bei QSC den Weihnachtsbaum. Foto: Witters GmbH.

Kleines Highlight für die Helferinnen und Helfer: Beim Baumschmücken ist stets ein HSV-Profi dabei. Diesmal war es Nachwuchstalent Finn Porath, der dafür bei QSC vorbeischaute.

Und wer dann bei der Geschenkübergabe im Hamburger Volkspark mitmacht, kann in weihnachtlicher Atmosphäre sogar die gesamte Profi-Fußballmannschaft des  Hamburger SV live erleben.

So läuft es schon seit Jahren – es ist dieses Jahr der neunte Weihnachtstag im Volksparkstadion – und trotzdem ist seit einigen Monaten vieles anders beim „Hamburger Weg“. Der ist seit einem Jahr eine Stiftung und hat seine Arbeit damit umgestellt und professionalisiert. Und weil Stiftungen zusätzliche Spenden einwerben dürfen, steht jetzt mehr Geld für gute Zwecke zur Verfügung.

Mit der Stiftung zeigt der HSV mehr Verantwortung

„Die Stiftung gibt uns viel mehr Sicherheit und erlaubt, umfangreiche eigene Hilfsaktionen auf die Beine zu stellen“, sagt Nicola Menke, die im Team des „Hamburger Weg“ die Öffentlichkeitsarbeit verantwortet: „Außerdem will der HSV mit dieser weitergehenden Verpflichtung mehr Verantwortung zeigen und der Stadt und ihren Menschen etwas geben. Denn die sind stets treue Fans und tragen den Verein mit ihrer Begeisterung.“

Früher unterstützte der „Hamburger Weg“, der als Initiative seit 2006 bestand und an dessen Finanzierung sich neben HSV und QSC auch andere Unternehmen aus der Hansestadt beteiligen, vor allem Aktionen anderer Organisatoren. Inzwischen macht er mehr sein eigenes Ding und organisiert Bildungsangebote sowie Sport- und Hilfsaktionen, die Kindern und Jugendlichen zugute kommen.

hh_jungfernstieg_nov16_nacht_600

„Teamplayer“ am Jungfernstieg: Großplakate der „Hamburger Weg“-Kampagne sind weithin sichtbar in ganz Hamburg aufgestellt. Foto: PoolGiant Media.

 

Projekte für Bildung, Sport und Soziales

Die Bildungsförderung der Stiftung läuft unter dem Namen „Hamburger Weg Klassenzimmer“. Dorthin werden Gruppen aus Grund- und weiterführenden Schulen aus Hamburg und Umgebung ins Volksparkstadion eingeladen. Ausgebildete Pädagogen vermitteln vor allem demokratische Basiskompetenzen und soziales Handeln, Konfliktfähigkeit und Partizipation. Außerdem werden weitere Lernmodule angeboten, zum Beispiel über den „Wirtschaftsfaktor HSV“ oder den „HSV im Nationalsozialismus“. Stets auf dem Stundenplan steht eine Führung durch das Volksparkstadion.

Zum Bereich Sport zählt die Förderung kleinerer Sportvereine. So hat „Der Hamburger Weg“ unter dem Motto „Anbieten und Abstauben“ dringend benötigte Trainingsgeräte und -anlagen gesponsert: vom Unterwasserlautsprecher für Synchronschwimmer über eine Anzeigetafel für Basketballer bis hin zu einem Kanuschuppen. Dafür wurden mehr als 50.000 Euro ausgegeben.

Um die Integration von Menschen mit Behinderungen in den Vereinssport ging es bei den „Inklusionswochen“ im April und Mai. Abschluss war im Juni das Sportfest SPINK mit mehr als 2.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wobei SPINK für SPort und INKlusion stand. Eine weitergehende Kooperation mit dem Deutschen Rollstuhl-Verband e.V. wurde im Oktober gestartet.

Zu den herausragenden Sozial-Projekten der vergangenen Monate zählte die Hilfe für Geflüchtete: Kinder und junge Erwachsene in Flüchtlingsunterkünften wurden und werden auch zukünftig zu Sporttrainings auf HSV-eigene Gelände und in dafür angemietete Hallen eingeladen. Dort spielen sie unter Anleitung Fußball, Badminton oder Hockey.

„Freekick“ nannte sich ein kostenloses Ferienprogramm: Der „Hamburger Weg“ hatte  Kinder während der Sommerferien 2016 in sechs sozialen Brennpunkten der Stadt dazu eingeladen. Am Ende gab es jeweils ein großes Fußballturnier.

Gruppenfoto Hamburg, 30.08.2016, Fussball, Hamburger SV, Der Hamburger Weg, Freekick, Abschlussevent im Inselpark Wilhelmsburg

Fußball-Turnier „Freekick“: Im Inselpark Wilhelmsburg fand im August eines von sechs kostenlosen Ferienprogrammen für Kinder statt. Für das abschließende Fußballturnier am 30.8. spendete QSC Caps, Lanyards und Murmeln. Foto: Witters GmbH.

 

Größtes Corporate-Social-Responsibility-Projekt von QSC

QSC ist schon seit mehreren Jahren Partner und Sponsor des „Hamburger Weg“. So beteiligen sich QSC-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter immer wieder an einzelnen Aktionen, etwa einer Sammelaktion für Geflüchtete oder beim Sportfest SPINK – und werden in dieser Zeit von der Arbeit freigestellt. Aber vor allem unterstützt die QSC AG als einer der Hauptsponsoren den „Hamburger Weg“ jährlich mit einem sechsstelligen Betrag. Das größte Social-Responsibility-Projekt des Unternehmens.

„Gerade Jugend- und Sportförderung liegt uns am Herzen. Beides setzt der ‚Hamburger Weg‘ in enger Abstimmung mit den Partnerunternehmen hervorragend um“, sagt QSC-Unternehmenssprecherin Claudia Isringhaus. „Die Integrationsfunktion des Fußballs ist unbestritten. Als Fußball-Fan sind alle gleich, egal, welcher Herkunft, welcher sozialen Schicht, welchen Bildungsgrads. Genau das wollen wir als QSC auch langfristig unterstützen.“

 

kampagnen_plakat_mach_mit

Aktuelle Kampagne der HSV-Stiftung: Weitere Spender sind willkommen.

 

Kampagne mit fröhlichen Kindergesichtern

Um den „Hamburger Weg“ bekannter zu machen, hat die Stiftung sich in diesem Herbst zu einer besonderen Kampagne entschlossen: Mit blau-rot-geschminkten Gesichtern von Kindern, die in einem Casting ausgewählt wurden, macht sie seit einigen Wochen auf weithin sichtbaren Plakaten, in Zeitungen und Zeitschriften auf sich aufmerksam. Geplant sind auch Werbespots in Hamburger Kinos.

Das Ziel sei, so Organisatorin Nicola Menke, die Aufmerksamkeit für die HSV-Stiftung zu erhöhen. Dabei spielen langjährige Partner wie QSC eine wichtige Rolle: „Sie sind uns nicht nur wegen ihres beträchtlichen finanziellen Beitrags wichtig, sondern auch als Multiplikatoren, die unser Anliegen bekannt machen“, betont sie.

Weitere Informationen:

 

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.