Digitalisierung schafft neue Arbeitsplätze

Arbeitsplätze

Bild: Shutterstock/Robert Kneschke

Die Diskussion zu Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt wird durch viele Ängste getrieben. Aber Studien belegen, dass es Grund für Optimismus gibt. Grade im Mittelstand entstehen neue Arbeitsplätze.

Haben Sie Angst durch die Digitalisierung Ihren Job zu verlieren? Schenkt man der öffentlichen Meinung glauben, dann werden in Zukunft nur noch Roboter und Maschinen die Arbeitswelt beherrschen und der menschliche Einfluss auf Arbeitsprozesse immer geringer werden. Aber ist die Angst durch Maschinen ersetzt zu werden, wirklich berechtigt? Wie vieles im Leben wird auch in puncto Digitalisierung nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das beschreibt auch ein Blogbeitrag des QSC-Tochterunternehmens Fonial.

Neue Arbeitsplätze sind Jobmotor im Mittelstand

Die Digitalisierung „kille“ demnach keine Arbeitsplätze, sie schaffe vielmehr neue – dies belegt eine Studie des Instituts für Innovation und Technik. Besonders der Mittelstand zeigt sich im Umgang mit der Digitalisierung sehr fortschrittlich. In einer Umfrage im Auftrag der Commerzbank stellte sich heraus, dass ein Großteil der befragten mittelständischen Unternehmen die Digitalisierung als Jobmotor sehen und nicht als Jobkiller. Zudem planen viele Mittelständler in den nächsten Jahren zusätzliche Mitarbeiter mit Technologie-Know-How einzustellen, was zu einem Zuwachs an Arbeitsplätzen führen wird. Allein die Suche nach dem geeigneten Fachpersonal stellt viele noch vor große Herausforderungen. Die Rahmenbedingungen für eine positive Veränderungskultur im Mittelstand sind aber geschaffen. Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Digitales-Wirtschaftswunder.de, dem Themenblog der QSC AG

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.