QSC-Partnerkonferenzen: Der Indirekte Vertrieb profitiert von All IP

Das neue Konzept für die zwei Partnerkonferenzen der QSC AG Ende November/Anfang Dezember kam richtig gut an. Fast alle der rund 80 anwesenden Vertriebspartner und Value Added Reseller beziehungsweise der etwa 40 Internet-Service-Provider und Carrier gaben in ihren Bewertungen die Note gut oder sehr gut an.

konferenzraum1_20161125_600

Konferenzen mit Vorträgen, einer Hausmesse und reichlich Möglichkeiten zum Networking bot QSC AG im Herbst ihren verschiedenen Partner des Indirekten Vertriebs. Alle Fotos: QSC AG / Daniela Eckstein.

„Wir haben offenbar den zunehmenden Wunsch unserer Partner nach direktem Wissensaustausch und Zeit fürs Networking erfüllt“, zeigt sich Arnold Stender, Leiter Indirekter Vertrieb bei QSC, zufrieden.

Möglich machte es ein geändertes Tagungsprogramm. Es bestand nun grob gesagt aus zwei Teilen: vormittags Reden und Vorträge, nachmittags eine Hausmesse mit Produktinformationen zum Gesamtportfolio und der Gelegenheit zu One-to-One-Gesprächen.

juergen_hermann_nov2016_250

QSC-Vorstandschef Jürgen Hermann gab einen Überblick über die Geschäftsentwicklung des Unternehmens. Foto: QSC AG.

Schon am Abend zuvor hatte QSC zu einem ausgedehnten Dinner geladen: Ein Rahmenprogramm aus Koch-Comedy, Zauberei und Akrobatik im Hilton Köln sorgte für Entertainment und eine loungige Atmosphäre für entspannte Gespräche.

Am nächsten Morgen gab Jürgen Hermann, Vorstandsvorsitzender der QSC AG, zur Eröffnung der Konferenzen einen Überblick über die Geschäftsentwicklung von QSC.

Insbesondere die noch jungen Aktivitäten in den Bereichen Cloud und Internet-of-Things (IoT) konnten rasantes Wachstum verzeichnen.

Aber auch das Telekommunikationsgeschäft mit Geschäftskunden entwickelte sich überdurchschnittlich gut; hier gelang es, von dem Trend zu All IP zu profitieren.

„Gerade Letzteres ist zu ganz großen Teilen Ihr Verdienst. Dafür danke ich Ihnen ausdrücklich“, erklärte der QSC-Chef gegenüber den Anwesenden.

Wie eine gut geölte Maschine

udo_faulhaber_nov2016_250

Udo Faulhaber, QSC-Vorstand für Vertrieb und Consulting, freute sich über die gute Performance des Indirekten Vertriebs. Foto: QSC AG.

Ähnlich äußerte sich auch Udo Faulhaber, QSC-Vorstand für Vertrieb und Consulting. „Der Indirekte Vertrieb von QSC läuft einfach wie eine gut geölte Maschine und hat ein sehr erfolgreiches Jahr hingelegt; hier gibt es kaum etwas zu verbessern“, lobte er die Performance der gesamten Vertriebsmannschaft.

Gleichzeitig betonte er aber auch: „In den vergangenen Monaten blieb bei QSC wirklich kein Stein auf dem anderen. Wir haben viele alte Zöpfe abgeschnitten und gleichzeitig ganz neue Geschäftsfelder entwickelt.“

Insbesondere fürs Internet of Things entstehe ein höchst spannender Markt, für den QSC Produkte entwickele, „die im nächsten Jahr über den Indirekten Vertrieb verkauft werden sollen“. Schon heute zahlt QSC für die Vermittlung von IoT-Geschäften eine Einmalprovision.

Christian Pereira, Geschäftsführer der Q-loud GmbH, die die IoT-Aktivitäten von QSC bündelt, erläuterte in seiner Präsentation die am deutschen IoT-Markt einzigartige Breite des Q-loud-Angebots: von der Soft- und Hardware-Kompetenz über eine der führenden IoT-Plattformen bis zu einem leistungsfähigen Eco-System. Kurz, Q-loud ist ein umfassender Berater, Produzent und Dienstleister in Sachen IoT-Anwendungen.

„Fast alle Unternehmen haben verstanden, dass sie digitalisieren müssen, sie wissen nur nicht, wo sie anfangen sollen“, hat Pereira beobachtet. Q-loud biete Interessenten daher einen Einstiegs-Workshop für einen Pauschalpreis von 3.000 Euro und ein Proof-of-Concept für 25.000 Euro an.

christian_pereira_nov2016_600

IoT-Experte Christian Pereira, Geschäftsführer der QSC-Tochterfirma Q-loud, referierte über Vernetzung und Digitalisierung Dabei ging er auch auf die Möglichkeiten ein, die Sicherheit zu erhöhen. Foto: QSC AG.

„Anschließend wissen die Kunden ganz genau, welche ihrer Prozesse oder Produkte von der intelligenten Vernetzung profitieren werden“, erklärte Pereira aus Erfahrung.

Hinsichtlich der Sicherheitsrisiken, die sich durch die Vernetzung ergeben, warnte der langjährige IoT-Experte vor allzu großer Naivität und Selbstüberschätzung „Kein Nicht-Fachmann kann für einen ausreichenden Security-Schutz sorgen. Dafür braucht es Spezialwissen und Spezialvorkehrungen durch Profis.“

arnold_stender_nov2016_250

Arnold Stender, Leiter Indirekter Vertrieb der QSC AG sagte: „Wir wollen auch 2017 vom Trend zu All IP profitieren.“ Foto: QSC AG

Er betonte auch, dass Q-loud jede Verbindung der vernetzten Dinge verschlüsselt. Das QSC-Tochterunternehmen verfüge über wichtige Zertifizierungen und biete zudem dreifach redundantes Hosting der Daten.

Intensivierung der Leadgenerierung im All-IP-Bereich

In seinem abschließenden Vortrag wies Arnold Stender, Leiter Indirekter Vertrieb, noch einmal auf das vertrieblich sehr erfolgreiche Jahr hin, in dem ein Drittel aller Aufträge aus der Umstellung auf All IP resultierten.

„Es ist unser allerwichtigstes Ziel für 2017, von diesem Trend zu All IP weiterhin zu profitieren. Dafür sind wir jetzt sehr gut aufgestellt und intensivieren die Leadgenerierung laufend weiter: mit den ‚Call Out Days‘, mit einer neuen Telesales Unit und mit Online-Marketing“, skizzierte Stender die Pläne für das nächste Jahr.

Die nachmittägliche Hausmesse mit Ständen von All IP bis Rechenzentren nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rege, um ihren QSC-Ansprechpartnern Fachfragen zu stellen, aber auch um ihnen persönlich Feedback zu geben.

Zum Abschluss der Veranstaltungen wurden langjährige Partner für die 10- bzw. 15-jährige Zusammenarbeit ausgezeichnet. Ihnen zollte Arnold Stender besonderen Dank: „Vertrauen und eine gute menschliche Beziehung sind einfach das Wichtigste für eine fruchtbare Zusammenarbeit.“

jubilar_vp_var_2016_350

Ehrung für 10 Jahre gute Zusammenarbeit: Uwe Rösner (Mitte) von der Voice+Data GmbH – mit Max Kammerloher, Leiter ITK-Vertriebspartner (li.) und Arnold Stender, Leiter des Indirekten Vertriebs (re.). Foto: QSC AG

jubilare_isp_carrier_2016_600

Für ihre 15-jährige Partnerschaft mit QSC wurden in diesem Jahr etliche ISP und Carrier geehrt: Persönlich nahmen ihre Urkunden entgegen (v.l.n.r.): MDlink Online Service Center GmbH, EWETel, n@twork Internet GmbH und Claranet. Foto: QSC AG

 

Diese und weitere Bilder von den Partnerkonferenzen finden Sie (in besserer Auflösung) in unserem Fotoalbum auf Flickr.

 

 

QSC-Partnerkonferenzen: Der Indirekte Vertrieb profitiert von All IP
2.69 (53.85%) 13 Bewertung[en]
Claudia Isringhaus

Über Claudia Isringhaus

Claudia Isringhaus begleitet QSC bereits seit 2002 als Verantwortliche für die Unternehmenskommunikation. Zuvor war sie über acht Jahre in verschiedenen leitenden Funktionen für die interne und externe Öffentlichkeitsarbeit im Thyssen-Konzern tätig. Bereits während ihres geisteswissenschaftlichen Studiums sammelte sie journalistische Erfahrung bei einer großen Regionalzeitung sowie bei PR-Agenturen.
Dieser Beitrag wurde unter Kunden & Partner, Messen & Kongresse, QSC Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf QSC-Partnerkonferenzen: Der Indirekte Vertrieb profitiert von All IP

_
  1. Matthias Kloppenburg sagt:

    Hallo Hr. Faulhaber,

    Gratulation zur „geölten Maschine“.
    Doch ich zitiere mal:
    „Insbesondere fürs Internet of Things entstehe ein höchst spannender Markt, für den QSC Produkte entwickele, „die im nächsten Jahr über den Indirekten Vertrieb verkauft werden sollen“.

    Ich erinnere nur an das Project „QSC Smart Home“, welches mit grossen Ankündigungen: -„Im Endstadium werden wir dann zirka 20 bis 30 Komponenten mit der QSC-Technik im Portfolio haben.“- startete und jetzt so einfach in der Versenkung landet.

    Bitte lassen Sie dieser Ankündigung auch Taten folgen, die sich auszahlen. Die QSC hat oft genug das Gegenteil bewiesen.
    Die Hoffnung einiger Aktionäre und Freunde liegt in bei Ihnen.Zeigen Sie, dass QSC das kann!!

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.