Microsoft Office 365 Konferenz: Cloud im Fokus

Microsoft-Lösungen für unsere Kunden bereitzustellen und zu veredeln, ist das tägliche Geschäft des ITK-Services-Teams von QSC. Deswegen müssen wir immer auf dem Laufenden darüber sein, was der Softwarekonzern an Neuigkeiten herausbringt und wie sie in der Praxis funktionieren. Eine gute Gelegenheit dazu bot kürzlich der „Office 365 Business Tag“ in München. Dort lernten mein Kollege André Röhrich und ich viel dazu – und durften als Referenten auch unsere eigene Kompetenz zeigen. 

Konferenzort: Die neue Microsoft-Deutschland-Zentrale in München-Schwabing. Foto: QSC AG.

Seit vielen Jahren unterstützt die QSC AG sehr erfolgreich Unternehmen beim Einsatz von Microsoft-Lösungen in allen Phasen des ITK-Lifecycle. Die Leistungen reichen von der Anforderungsanalyse über die Beratung, Konzeption, Implementierung, den Betrieb der Anwendungen bis hin zur laufenden Optimierung. QSC kümmert sich um die Verbesserung der Geschäftsprozesse und der Infrastruktur und um das Management der Applikationen. Zu unseren Kunden zählen Amprion, Gasunie, HSV und Stadtwerke Neumünster.

Darüber hinaus bringen die rund 20 Microsoft-Experten bei QSC sich intensiv bei der Entwicklung unseres Komplettangebots für die Digitalisierung ein: die Pure Enterprise Cloud. Dort werden Microsoft-Lösungen unter anderem im Rahmen eines Multi-Cloud-Ansatzes integriert.

Experten und Kunden diskutierten über Microsoft-Office-Anwendungen

Einmal jährlich laden Spezialisten aus dem Microsoft-Umfeld zur Office-Konferenz. Viele von ihnen sind Blogger, die Microsoft als MVP (Most Valuable Professional) auszeichnet. Erstmals fuhren mein Kollege André Röhrich und ich dorthin und hatten nebenbei die Gelegenheit, die neue Deutschland-Zentrale von Microsoft in München-Schwabing zu erleben. Der Softwarekonzern sponserte die Veranstaltungsräume.

An diesem eintägigen, am 3. Februar 2017 stattfindenden „Office 365 Business Tag“ nahmen 170 Microsoft-Dienstleister, -Berater und -Kunden teil, darunter Vertreter zahlreicher namhafter Unternehmen. Sie wollten etwas über neue Features erfahren, sich aber auch über Best Practise und den Umgang mit Herausforderungen austauschen. 16 Vorträge waren zu hören. Zusätzlich richteten die Veranstaltungssponsoren eine Ausstellung aus.

Konferenzschwerpunkt lag auf „Security & Compliance“

Im Vordergrund standen bei der diesjährigen Konferenz die Themen Security und Compliance in Office 365 und Microsoft Azure. Der Grund: Microsoft hat vor wenigen Wochen die „Microsoft Cloud Deutschland“ gelauncht. Dabei handelt es sich um das Angebot an Kunden, Office 365 und andere Microsoft-Cloud-Anwendungen nun aus einem deutschen Rechenzentrum zu beziehen.

Konferenzteilnehmer: Falco Ostermann (li.) und André Röhrich vom Microsoft-Collaboration-Team im Bereich „ITK Services“ der QSC AG. Foto: QSC AG.

 

Damit reagierte der Konzern auf die Befürchtungen vieler deutscher Anwender, dass die Microsoft-Cloud, die ansonsten in Irland und in den Niederlanden gehostet wird, zu wenig Datenschutz bieten könnte. Standorte der „Microsoft Cloud Deutschland“ sind Rechenzentren von T-Systems in Frankfurt und Magdeburg.

Da das Angebot erst im Januar 2017 live geschaltet wurde, war der Informationsbedarf auf der Konferenz groß. Die Diskussion darüber zeigte, dass Nutzer sich um Sicherheit bei Cloud-Lösungen sorgen. Sie sehen darin aber auch große Vorteile und möchten sie gerne einsetzen. Letztlich überzeugt viele, dass der Softwarehersteller Microsoft die Cloud-Versionen seiner Programme deutlich umfangreicher gestaltet als die On-Premises-Varianten.

Collaboration aus der Cloud sehr gefragt

Zweiter Schwerpunkt der Konferenz war der Austausch über konkrete Anwendungen und hier vor allem über Programme, mit denen sich die Zusammenarbeit in Teams verbessern lässt. Hier war unser Vortrag über „Microsoft Teams“ verortet.

Als Referenten dort zugelassen zu werden, war eine große Ehre für uns. Denn das Interesse an den Vortrags-Slots war groß, wir mussten uns also darum bewerben. Lohn der Mühe: André Röhrich und ich sprachen vor einem vollen Saal und bekamen für unser Referat sehr gute Bewertungen.

„Microsoft Teams“ macht mobiles Arbeiten sicher und komfortabel

Die Collaboration-Lösung „Microsoft Teams“ steht seit November 2016 als Beta-Version zur Verfügung und wird von uns seither regelmäßig eingesetzt und intensiv getestet. Sie soll im Laufe dieses Jahres als weiterer Office-365-Dienst global angeboten werden.

Konferenz-Hashtag: #Office365Businesstag

Es handelt sich dabei um einen chatbasierten Arbeitsbereich zur Organisation in Teams.

Neben der chatbasierten Kommunikation wird zusätzlich gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten, Aufgabenverwaltung, Notizen, sowie Telefonie- und Videofunktion angeboten – und das alles in einer Anwendung.

Der besondere Charme solch einer Business-Cloud-Lösung: Sie ist ebenso komfortabel wie Consumer-Programme, bietet aber sehr viel mehr Sicherheit. Beispielsweise durch eine Multifaktor-Authentifizierung: Zusätzlich zu E-Mail-Adresse und Passwort kann bei „Microsoft Teams“ eine Token- oder eine SMS-Authentifizierung vorgesehen werden, was zusätzlichen Identitätsschutz gibt.

Dass für solche professionelle Collaboration-Lösungen großer Bedarf besteht, zeigte schon unsere kleine Umfrage unter den Zuhörern unseres Vortrags: Wir wollten wissen, ob sie firmenvertrauliche Infos über WhatsApp, Dropbox oder Facebook senden. Sehr viele der Anwesenden zeigten auf – und gehen also dadurch Sicherheitsrisiken ein.

Die digitale Transformation in die Cloud

Der „Office 365 Business Tag“ war eine gelungene Veranstaltung mit spannenden Themen und einem klaren Trend: Die digitale Transformation in die Cloud ist in vollem Gange.

Weitere Informationen:

 

Microsoft Office 365 Konferenz: Cloud im Fokus
3.8 (76.36%) 11 Bewertung[en]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.