QSC-Aktie mit deutlichem Rücksetzer nach Kursrallye im Jahr 2016

Die QSC-Aktie konnte in den ersten drei Monaten 2017 nicht an ihre gute Entwicklung im vergangenen Jahr anknüpfen. Hatte der Kurs 2016 noch um 27 Prozent zugelegt, so lag er am 31. März 2017 bei 1,55 Euro und damit um 19 Prozent unter dem Schlusskurs von 2016.

Rücksetzer nach Kursralley: die QSC-Aktie im ersten Quartal 2017 – im Vergleich zu DAX und TecDAX.

Unsere Aktie profitierte damit nicht weiter von der Rekordjagd an den Börsen. Ein wesentlicher Grund: Viele Investoren sehen die Entwicklung des Gesamtumsatzes von QSC kritisch. Dieser wird auch 2017 zurückgehen, in erster Linie bedingt durch markt- und regulierungsbedingte Umsatzverluste im TK-Geschäft mit Wiederverkäufern.

Doch QSC wächst genau dort, wo das Unternehmen Wachstum erwartet und wo seine Zukunft liegt – allen voran in der Cloud, aber auch im Consulting und im TK-Geschäft mit Firmenkunden. Darauf verweist auch Jürgen Hermann in seinem jüngsten Blogbeitrag. In diesen Geschäftsfeldern rechnen wir in diesem Jahr mit Umsatzzuwächsen von insgesamt 15 bis 25 Millionen Euro.

Da QSC in diesen zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern zudem höhere Margen realisieren kann, erwartet das Unternehmen für 2017 einen steigenden Free Cashflow sowie eine verbesserte EBITDA-Marge.

„QSC wächst dort, wo unsere Zukunft liegt“

Diese Aussage steht im Mittelpunkt der diesjährigen IR-Arbeit. Mit Erfolgen vor allem in der Cloud werden wir die Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie unter Beweis stellen. Da der Gesamtumsatz hierfür kein geeigneter Indikator ist, verfolgen viele institutionelle Investoren insbesondere das Cloud-Segment in unserer Berichterstattung. Das zeigten zuletzt zahlreiche Gespräche im Rahmen der Deutschland-Konferenz des Bankhauses Lampe in Baden-Baden und der 11th German Conference von Oddo Seydler in Frankfurt.

Nun liegt es an uns, mit entsprechenden Fakten aus Interessenten Käufer der QSC-Aktie zu machen. Über die jüngsten Fortschritte in den zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern werden wir am 8. Mai im Rahmen der Mitteilung über das erste Quartal 2017 berichten.

Dividende von 3 Cent je Aktie

Ein zentraler IR-Termin ist dann gut zwei Wochen später, am 24. Mai 2017, die ordentliche Hauptversammlung, wie gewohnt im Kölner Gürzenich. Auf der Tagesordnung, die wir in Kürze veröffentlichen, steht unter anderem der Beschluss über die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2016. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, 3 Cent je Aktie auszuschütten.

Vorstände erwerben Aktien

Dividende plus Wachstumschancen in der Cloud: Diese Kombination erhöht die Attraktivität der QSC-Aktie. Vorstand und Aufsichtsrat sehen auch daher erhebliches Potenzial. In der ersten März-Hälfte erwarben die beiden Vorstände Udo Faulhaber und Felix Höger insgesamt 250.000 QSC-Aktien. Und die beiden Gründer, Gerd Eickers und Dr. Bernd Schlobohm, haben seit dem Börsengang vor mittlerweile 17 Jahre noch keine Aktie verkauft. Ein unmissverständlicher Vertrauensbeweis und ein klares Signal an den Kapitalmarkt, dass Aufsichtsräte wie Vorstände in der QSC-Aktie ein attraktives Investment sehen.

 

Lesen Sie zum Thema QSC-Aktie auch:

 

 

QSC-Aktie mit deutlichem Rücksetzer nach Kursrallye im Jahr 2016
2.4 (47.5%) 8 Bewertung[en]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.