ALSO-Roadshow: All-IP geht in die heiße Phase

Die All-IP-Umstellung der Deutschen Telekom setzt zum Endspurt an. Das merkte man auch bei der All-IP-Roadshow des wichtigen Distributors ALSO, die kürzlich in fünf deutschen Städten gastierte. Als Partner der Tour präsentierten wir mit Vorträgen und eigenen Ständen eine ganze Bandbreite an All-IP-Produkten – von den bewährten SIP-Trunks à la QSC bis zu unserer cloudbasierten Telefonanlage.

Interessiertes Fachpublikum: Rege Diskussionen, gute Gespräche und volle Vortragssäle hatte die All-IP-Roadshow von ALSO zu bieten. Foto: © QSC AG.

 

Die Telekom gibt ISDN bis Ende 2018 auf, hat schon etwa die Hälfte aller ISDN-Anschlüsse gekündigt und offeriert als Ersatz den Wechsel auf neue IP-Telefonie-Produkte. Das eröffnet uns als Mitbewerber neue Möglichkeiten, unsere eigenen All-IP-Produkte zu vermarkten. Diese Chance setzen wir zusammen mit Vertriebspartnern um – frei nach dem Motto „Vermarktungschancen gemeinsam nutzen“.  Die ALSO-Tour gab uns wieder einmal die Möglichkeit, mit potentiellen neuen Partnern in Kontakt zu kommen und uns einem breiten Fachpublikum darzustellen. Unterwegs waren mit mir die Vertriebskollegen Dirk Hörstemeier und Marcus Ertelt sowie Andreas Steinkopf, mein Kollege aus dem Produktmanagement.

 

„Schnell und sicher kommunizieren“: QSC-Produktmanager Andreas Steinkopf präsentierte unseren Stand auf der ALSO-Roadshow in Berlin. Foto: © QSC AG.

Vermarktungschancen gemeinsam nutzen

Kurz gesagt: Unsere Erfahrung bei der ALSO-Tour war rundherum positiv, das Interesse an QSC groß. Dabei spielte eine wesentliche Rolle, dass wir den bisherigen Telekom-Kunden nicht nur die benötigten Lösungen anbieten können, sondern wir mit mehr als zehn Jahren Erfahrung mit All-IP wirklich ausgereifte Produkte liefern.

Außerdem bewerteten viele unserer Gesprächspartner positiv, dass wir als Netzwerk-Carrier und Betreiber eines eigenen Next Generation Network (NGN) IP-Telefonie in besonderer Güte anbieten können. Besonders wichtig ist dabei nach wie vor das Thema Quality of Service (QoS): Gerade bei Geschäftskunden muss sichergestellt sein, dass Telefonate auf den IP-Leitungen stets Vorrang haben. Daher besitzen alle QSC-Internet- und -IP-VPN-Leitungen eine clevere Sprachdatenpriorisierung.

 

Große Unternehmen beim All-IP-Wechsel jetzt an der Reihe

Neben unseren All-IP-Lösungen zeigten wir bei der ALSO-Roadshow auch die sinnvollsten Produktfunktionen, mit denen sich hohe Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen erfüllen lassen, zum Beispiel die SIP-Trunk-Verschlüsselung und -Redundanz.

Ein weiteres Thema, das zunehmend wichtig wird: die Migration zu All-IP für Firmen mit mehreren Standorten. Hat die Telekom bisher eher kleineren Unternehmen die ISDN-Anschlüsse gekündigt, sind jetzt zunehmend die großen an der Reihe. Für sie steht beim Wechsel auf All-IP an, gleichzeitig ihre meist heterogenen TK-Anlagenlandschaften und die vielen Einzelanschlüsse der Standorte schrittweise aufzuräumen. Für diese Migration bietet sich vor allem die Vernetzung über MPLS-VPN an, da diese Technik Sprachdaten nicht nur zum NGN von QSC, sondern auch zwischen den Kundenstandorten mit bester QoS überträgt.

Interessant war bei der ALSO-Tour zu erleben, dass das jetzt anlaufende Geschäft mit größeren Kunden nun auch Fachhändler und Systemhäuser anlockt, die sich bisher wenig für den All-IP-Umstieg interessiert haben.

 

Gute Mischung: Bei der ALSO-Tour waren Provider wie QSC ebenso vertreten wie Hardware-Hersteller. Foto: © QSC AG.

Cloud-Lösungen immer wichtiger

Cloud-basierte Telefonanlagen auf Basis von Centrex gibt es bereits seit einigen Jahren. QSC gehörte dabei zu den Pionieren, verkauft diese Lösung seit mehr als zehn Jahren und hat bisher zwei Produktgenerationen herausgebracht. So wurde IPfonie centraflex schon mehrfach ausgezeichnet. Derzeit wird die dritte Generation mit komplett neuer Benutzeroberfläche entwickelt und die Anlage mit weiteren Features ausgestattet.

Doch nun springen auch große Wettbewerber auf diesen Zug auf, allen voran die Deutsche Telekom, die ihre Centrex-Lösung auf der ALSO-Partnertour vor ihren asymmetrischen SIP-Trunk positionierte.

Der große Vorteil der Cloud-Lösung: Die Telefonanlage steht im Rechenzentrum des Providers, um Wartung oder Aktualisierung braucht der Kunde sich nicht zu kümmern. Nur Router und Endgeräte (also Telefonapparate oder Softphones) sind vor Ort erforderlich, wodurch sich diese Lösung deutlich kostengünstiger darstellt, als wenn das Unternehmen selbst eine Telefonanlage pflegt. Das bedeutet auch, dass sich die Anlage leicht erweitern lässt, neue Teilnehmer sind in kürzester Zeit zu integrieren.

 

All-IP-Roadshow auf höchstem Niveau

Da wir selbst alljährlich eine Roadshow veranstalten, wissen wir, wie wichtig dabei ein gutes Konzept, die richtige Mischung an Partnern, passende Locations und perfekte Veranstaltungstechnik für das Gelingen sind. Hier möchten wir ALSO unser Kompliment aussprechen: Alles hat gepasst! Nicht zu vergessen das hochwertige Publikum: Das Interesse der teilnehmenden Fachhändler und Systemhaus-Mitarbeiter war sehr hoch, es gab rege Diskussionen und gute Gespräche.

 

Weitere Informationen:

IP-Telefonie und All-IP-Umstieg:

Anwenderberichte:

 

 

ALSO-Roadshow: All-IP geht in die heiße Phase
3.1 (62.5%) 8 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.