Partnerkonferenz von Plusnet: Der lukrative TK-Markt ist da!

Freundlicher Empfang bei der Plusnet-Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Freundlicher Empfang bei der Plusnet-Partnerkonferenz 2018 durch Event-Managerin Vivien Conti Mica. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Die erste Partnerkonferenz der Plusnet GmbH war ein voller Erfolg. Die auf Telekommunikation spezialisierte QSC-Tochterfirma setzte mit der kürzlich durchgeführten Veranstaltung die Tradition von QSC fort, im Herbst die aktivsten Partnerunternehmen einzuladen. Die mehr als 90 Gäste erhielten während der Tagung Informationen über viele Neuerungen bei Prozessen und Produkten von Plusnet. 

Wie in den Vorjahren traf man sich im schönen Hotel Hilton, nur wenige Meter vom Kölner Dom entfernt.

Es waren viele bekannte Gesichter zu sehen, auf Seiten von Plusnet ebenso wie bei den angereisten Vertreterinnen und Vertreter von Sales-Partnern, Value Added Resellern, Internet-Service-Providern und Carriern. Denn trotz vieler Änderungen nach der planmäßigen Ausgliederung von Plusnet Ende August 2018 aus der QSC AG sind ein Großteil der Akteure und Themen dieselben geblieben.

Viele der Gäste freuen sich daher auf den Austausch und die Gelegenheit zum Networking, die auch in diesem Jahr in Konferenzpausen, beim gemeinsamen Mittagsimbiss und beim abendlichen Grillseminar mit anschließender Verköstigung gegeben waren.

 

Plusnet verspricht den Partnern optimierte Betreuung und Beratung

Bert Wilden, Geschäftsführer der Plusnet GmbH, bei der Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Bert Wilden, in der Geschäftsführung der Plusnet GmbH für Vertrieb zuständig. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Bert Wilden, der in der Plusnet-Geschäftsführung unter anderem den Vertrieb verantwortet, begrüßte die Gäste und erläuterte die verschiedenen Vertriebskanäle der Plusnet GmbH. Er betonte, dass der Indirekte Vertrieb die wichtigste Säule sei und Plusnet alles daran setzen werde, ein Höchstmaß an Zufriedenheit zu erreichen. Hierbei seien ihm Verlässlichkeit, Partnerschaft, Flexibilität und Qualität besonders wichtig.

Auch QSC-Chef Jürgen Hermann machte dem jungen Unternehmen Plusnet und seinen Partnern seine Aufwartung. Er lobte die stabile Geschäftsentwicklung von Plusnet gerade im Geschäftskundenbereich und zeigte sich optimistisch, dass die neu aufgestellte Vertriebsmannschaft für weiteren Auftrieb sorgen werde.

Gastgeber aber war Max Kammerloher, der seit Januar 2018 den Indirekten Vertrieb der QSC-TK-Sparte geleitet hatte und diese Funktion auch bei der Plusnet GmbH inne hat. Wie viele andere der Plusnet-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ist auch er lange mit dem Unternehmen verbunden. Bis 2016 hatte er schon einmal 14 Jahren bei QSC gearbeitet.

Kammerloher betonte, dass es sein Ziel sei, Plusnet zum besten Channel-Vertrieb im deutschen Markt zu machen: „Das möchten wir durch noch intensivere Betreuung und umfassendere Beratung der Partnerunternehmen erreichen. Dafür haben wir in den vergangenen Monaten schon einige Maßnahmen gestartet.“

 

Modernisierung von Prozessen und Produkten ist in vollem Gange

Das Vortragsprogramm war dann auch vollgepackt mit Beiträgen darüber, wie Plusnet sich für Partner und Kunden noch attraktiver macht.

Max Kammerloher, Leiter des Indirekten Vertriebs und Gastgeber der Plusnet-Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Max Kammerloher, Leiter des Indirekten Vertriebs von Plusnet und Gastgeber der Plusnet-Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

So zählte Markus Hendrich, Geschäftsführer Technik bei Plusnet, eine ganze Reihe von Änderungen auf, mit denen der Betrieb bereits auf den neuesten Stand gebracht worden sei: von der Modernisierung des Core-Backbones über die Erneuerung der VPN-Infrastruktur bis hin zur massiven Erweiterung der Ethernet-Plattform.

Gute Nachrichten für die Konferenzteilnehmer hatte auch Jörg Mügge. Als Leiter Betrieb ist er fürs Auftrags- und Projektmanagement ebenso zuständig wie für das NOC, den 2nd-Level-Support oder das Service-, Eskalations- und Delivery-Management. Er berichtete, dass die Ticketlaufzeiten deutlich reduziert werden konnten. Auch werden durch die Einweiterung von Salesforce viele Prozesse etwa beim Management von Leads und Tickets und beim Reporting verbessert.

Markus Hendrich, Geschäftsführer der Plusnet GmbH bei der Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Markus Hendrich, Geschäftsführer Technik bei Plusnet. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Das neue Monitoring-Tool für VPN-Leitungen wird seit kurzem auch durch ein neues Kundenportal unterstützt. Die Details dazu präsentierte Service-Support-Manager Klaus Bicker. 

Über das Self-Service-Portal für TK-Produkte, die über Vermittlungspartner und Value Added Reseller vertrieben werden, sprach Produktmanager Oliver Schäferhoff. Gelauncht wurde dieses webbasierte Portal bereits im Sommer 2018 zunächst für die Cloud-Telefonanlage. Peu à peu wird es aber für alle TK-Produkte zur Verfügung gestellt.

 

Neuerungen für ISP und Carrier wurden sehr begrüßt

Neuentwicklungen im ISP- und Carrier-Portfolio präsentierte Ronny Hanisch, Produktmanager Access & VPN, und erhielt dafür großen Beifall. Er berichtete über den inzwischen umfangreichen Techniker- und Hardware-Service, der für alle Produkte zur Verfügung gestellt werde, sowie über mehr Komfort beim Bestellsystem. Außerdem ging er auf die komplette Überarbeitung des Speed-Access-Portfolios und die Erweiterung der Ethernet-Produktfamilie ein: Sowohl über Leased Line als auch über WLL könne Plusnet inzwischen Übertragungsraten von einem Gigabit pro Sekunde anbieten.

Wie Plusnet selbst Vorleistungsprodukte bei der Deutschen Telekom und etlichen deutschen Stadtwerken einkauft, stellte Tobias Osten aus dem Carrier Management vor. Produkte zum Super-Vectoring via VDSL seien im kommenden Jahr ein großes Thema und würden auch von Plusnet vorbereitet. Außerdem sei man mit rund 20 Carriern im Ausland im Geschäft und könne somit ISPs und Carriern, die bei Plusnet einkaufen, auch international eine Infrastruktur anbieten.

 

Plusnet-Partnerkonferenz 2018 in Köln. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

QSC-Chef Jürgen Hermann sprach auf der Plusnet-Partnerkonferenz über die Vertriebsstrategie der QSC-Tochterfirma. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Weitere Vertriebschancen mit All-IP: Mit ISDN ist noch nicht überall Schluss

Einen Überblick über das Plusnet-All-IP-Portfolio – das vorrangig über Sales-Partner und Value Added Reseller vertrieben wird – gaben die dafür zuständigen Produktmanager Andreas Steinkopf, Stefan Pasternak und Fabian Zürz. Ihr Credo: Es gibt noch viele Vertriebschancen mit All-IP, der lukrative TK-Markt ist da!

Die Produktmanager starteten mit einem Blick auf die aktuelle Marktsituation: Die Deutsche Telekom werde ihre Umstellung von ISDN auf All-IP nicht bei allen Kunden bis zum Jahresende durchgeführt haben. Vor allem bei großen Unternehmen und Organisationen sei der Wechsel noch für einige Monate im Gange – wodurch sich für alternative Anbieter wie Plusnet und ihre vertrieblichen Partner weiterhin Chancen ergäben. Im Übrigen bietet Plusnet allen Kunden, die ISDN und ihre bisherige TK-Infrastruktur weiterhin nutzen möchten, eine ISDN-over-IP-Lösung an. Auch SIP-Trunks – mit denen Voice-over-IP in hervorragender Qualität über IP-basierte Telefonanlagen möglich ist – seien nach wie vor ein wichtiges Thema.

Die Zukunft gehört nach Aussage der drei Experten allerdings den Cloud-Lösungen. Plusnet bietet dafür ein vielseitiges Produktportfolio an: Dazu zähle die auf Centrex basierende Public-Cloud-Telefonanlage – für Kunden, die auf IP umstellen und die PBX nicht mehr selbst hosten wollen („Tengo Centraflex“). Zum anderen gebe es auf Basis von Swyxware für Kunden ab 200 User eine Hosted-PBX-Lösung, die auf dem Private-Cloud-Konzept basiert („Hosted PBX“). Beide Lösungen würden fortwährend weiterentwickelt.

Thema war auch das neue Angebot von internationalen Rufnummern für ausländische Kundenstandorte, das im folgenden Frühjahr für zwölf europäische Länder eingeführt wird und das Plusnet-Voice-Angebot vervollständigt. Dafür und für zahlreiche andere Produkte wird ein umfangreiches Schulungsangebot aufgebaut, das Webinare sowie Sales Zertifizierungen und Technische Zertifizierungen umfasst.

 

Überreichung der Urkunden an langjährige Partnerunternehmen bei der Plusnet-Partnerkonferenz 2018. Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Für langjährige Partnerschaft gab es eine Urkunde, unter anderem für (v.l.n.r.) Matthias Fehleisen (UCS), Stefan Burdack (Telcat Multicom) und Christian Bünzow (cbcnet). Foto: © QSC AG / Daniela Eckstein.

Exkurs zum Thema SD-WAN

Einen kleinen Exkurs zum Thema Software-defined WAN (SD-WAN) boten die beiden technischen Architekten Tobias Lübcke und Rüdiger Michl an. Dieses Konzept der Unternehmensvernetzung erlaubt es, Traffic relativ preiswert zu Außenstellen zu routen, indem ein Teil über öffentliche Internetverbindungen übertragen wird.

Bisher bietet Plusnet diesen Dienst nicht an, beobachtet den Markt aber genau und plant für Anfang 2019 erste eigene Projekte und Feldtests. Immerhin warnten die Referenten davor, die mögliche Kostenreduktion durch SD-WAN zu überschätzen. „SD-WAN wird MPLS-VPN nicht ersetzen.“

 

Langjährige Partnerunternehmen geehrt

Kontinuität war auch bei der Ehrung von Partnerunternehmen angesagt, die schon seit zehn oder sogar 15 Jahren mit der TK-Sparte von QSC und jetzt mit Plusnet zusammenarbeiten. 16 Unternehmen konnten sich diesmal über eine Urkunde freuen.

 

Weitere Informationen:

Partnerkonferenz von Plusnet: Der lukrative TK-Markt ist da!
5 (100%) 5 Bewertung[en]
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.