Plusnet-Partner GTT: Für jeden Kunden die passende Netzanbindung

GTT hat das Wachstum fest im Blick: Der multinationale Netzbetreiber stattet nach der Übernahme von Interoute Unternehmen weltweit mit Netzwerkdiensten aus. Beide Carrier waren langjährige Partner von QSC und arbeiten jetzt mit der Plusnet GmbH zusammen, in die QSC ihr TK-Geschäft ausgelagert hat. In einem gemeinsamen Großprojekt binden GTT und Plusnet derzeit deutsche und europäische Logistikzentren eines weltweit tätigen Online-Händlers an. Ein Partner-Porträt.

GTT-Logo. Quelle: GTT Communications.Wenn ein multinationaler IT-Provider mit Hauptsitz in den USA einen am europäischen Markt tätigen Carrier für 1,9 Milliarden Euro übernimmt, dann hat das gute (Wachstums-)Gründe. „Sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Ländern sehen wir erhebliche Potenziale für Netzwerkdienste“, sagt Michael Hartmann, der als Senior Vice President den Bereich DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) und CEE (Central Eastern Europe) bei GTT leitet.

„Viele Unternehmen wollen ihre Infrastrukturen modernisieren. Wo früher der Fokus auf eigenen Rechenzentren lag, herrscht heute eine deutlich größere Offenheit für Cloud-Lösungen und -Services wie Office 365 oder SAP HANA – und damit ändern sich auch die Anforderungen an Netze und Anbindungen.“

 

Global aufgestellt für alle Kundensegmente

Hierfür ist GTT mit seinem globalen Tier-1-Netzwerk gut aufgestellt. Zu den Kunden, die GTT mit Cloud-, TK- und Infrastrukturleistungen wie SD-WAN versorgt, gehören unter anderem zahlreiche weltweit agierende Großunternehmen wie Banken und Versicherungen, große TK-Anbieter sowie Regierungen und Behörden. Mit dem Kauf von Interoute im Februar 2018 kommen rund 72.000 Kilometer Glasfaserleitungen und 15 Rechenzentren in Europa zum GTT-Bestand hinzu.

 

Michael Hartmann ist Senior Vice President DACH & CEE von GTT Communications. Bild: © GTT.

Michael Hartmann ist Senior Vice President DACH & CEE von GTT Communications. Bild: © GTT.

Von der Fusion profitieren sollen nicht nur global aufgestellte Unternehmen, sondern auch kleinere Bestandskunden von Interoute. „Nachdem GTT ein eigenes Netz mit Präsenzen auf allen Kontinenten mitbringt, können wir unseren gemeinsamen Kunden bessere Preise und Services anbieten, etwa für die Leitungsanbindung in die USA oder nach Asien“, erklärt Michael Hartmann. Zudem könne GTT dank des Zukaufs von Interoute auch ein Kundensegment wie den größeren Mittelstand in Europa zielgerichtet ansprechen und passgenau bedienen. „Interoute ist quasi ein Spiegelbild von GTT in Europa, weil sie über ein fast identisches Portfolio an Produkten und Dienstleistungen verfügen, wie Verkauf und Vermietung von Netzen, Glasfaserleitungen, SD-WAN, MPLS-Netze, P2P-Verbindungen, Voice-Dienstleistungen und vieles mehr.“

 

Innovative Vorreiter bilden Partnerschaft

Darüber hinaus gehört Interoute seit jeher zu den innovativen Vorreitern neuer Technologien im TK-Markt. Schon im Jahr 2000 war der in London ansässige Carrier Partner von QSC geworden. Als einer der ersten hatte Interoute konsequent auf die Vermarktung von DSL-Produkten der QSC AG gesetzt und das gesamte QSC-Portfolio einschließlich Voice-Dienste und Carrier-Produkte genutzt.

Bei zahlreichen Projekten kamen und kommen Carrier-Produkte von QSC und nunmehr Plusnet zum Einsatz – so etwa bei der Anbindung von Standorten eines Wohlfahrtsverbands, für den Plusnet Internet-Access und flexible, bedarfsangepasste Bandbreiten liefert. Auch die deutschen Filialen einer in den Niederlanden ansässigen und europaweit aufgestellten Handelskette erhalten von Plusnet den jeweils passenden Local Loop Access (Teilnehmeranschluss). Gleiches gilt für die Niederlassungen eines nahe Barcelona beheimateten, multinationalen Modekonzerns.

 

Unternehmen setzen auf neue Netzwerktechnologien und -dienste

Diese langjährige und bewährte Zusammenarbeit sieht Michael Hartmann als ideale Basis, um die kommenden Herausforderungen zu meistern: „Wir beobachten, dass der Markt sich bewegt und bereit ist für innovative Lösungen wie SD-WAN. CEOs und CIOs in Deutschland und anderen Ländern trauen sich immer öfter, neue Wege zu gehen und einen Technologiesprung zu vollziehen, weil sie es für ihr Geschäft benötigen. Hierbei können zwei innovative Anbieter wie GTT und Plusnet sie mit ihren jeweiligen Portfolios passgenau unterstützen.“

Während GTT Unternehmensnetze bereitstellt, liefert Plusnet die für die jeweiligen Standorte erforderlichen Internet-Anbindungen und Bandbreiten via Kupferkabel, Glasfaser oder mobiler Anbindung per Richtfunk (Wireless Local Loop, WLL) „Die Plusnet GmbH ist in der Lage, überall in Deutschland flächendeckend eine Leitungsanbindung für den Local Loop zu bieten, denn sie verfügt über die größte Vielfalt an entsprechenden Produkten“, sagt Michael Hartmann. „Mit ihrer technischen Kompetenz und Flexibilität unterstützen unsere Ansprechpartner von Plusnet uns jederzeit, für den jeweiligen Kunden die passende Lösung zu bauen – auch wenn es zeitlich einmal eng wird und schnell geliefert werden muss.“

 

Logistikzentren in der Fläche mit WLL anbinden

Diese Qualitäten stellt Plusnet auch derzeit wieder unter Beweis. Es gilt, deutschlandweit Logistikzentren eines weltweit tätigen Online-Händlers, für den GTT bereits das Backbone bereitstellt, mit hohen Bandbreiten anzuschließen. Hierbei kommen als primärer Zugangsweg oder als redundante Backup-Strecke WLL-Lösungen von Plusnet zum Einsatz. Sie bieten hohe symmetrische Bandbreiten per Funk, wobei die Datenübertragung zwischen dem jeweiligen Kundenstandort und dem Plusnet-Netz über eine Richtfunkanbindung realisiert wird.

„Weil viele dieser Logistik-Standorte in ländlichen Regionen liegen, wo keine ausreichenden Kabel- oder Glasfaserverbindungen bestehen, eignen sich die flexiblen und skalierbaren WLL-Lösungen von Plusnet bestens als Internet Access. So sichern wir für unseren Kunden an allen Standorten die erforderliche hohe Verfügbarkeit für Internetzugänge und Cloud-Services“, sagt Michael Hartmann.

 

Bewährte Zusammenarbeit ausbauen

Auch künftig sollen Plusnet-Lösungen zum Zuge kommen: „Wir schätzen die Partnerschaft mit Plusnet im Umfeld von Local Loops sehr“, sagt der GTT-Manager, „und durch die Anbindung der Logistikzentren werden wir sozusagen über eine Blaupause für künftige Projekte dieses Umfangs verfügen.“ Denn neues Projektgeschäft steht bereits ins Haus: Vor allem in Industrie und Produktion besteht Bedarf an Netzwerkdiensten und Standortanbindungen, so etwa im Rüstungssektor oder bei Automobilherstellern und -zulieferern, aber auch im Handel.

„Unsere Kunden benötigen häufig maßgeschneiderte Lösungen. Um ihre Anforderungen flexibel und schnell umsetzen zu können, ist eine persönliche Betreuung mit kurzen Dienstwegen wie bei Plusnet ein großer Vorteil. In unserer Branche macht es einen Riesenunterschied, ob man als Kunde irgendeine Nummer ist oder von dedizierten, persönlich bekannten Ansprechpartnern versorgt wird“, sagt Michael Hartmann. „Wir wissen, dass wir uns auch bei einem Großprojekt mit einem multinational aufgestellten Unternehmen auf Plusnet absolut verlassen können. Daher werden wir bei Projekten dieser Größenordnung auch künftig auf die Zusammenarbeit mit Plusnet bauen.“

 

Über GTT

GTT ist ein multinationales Telekommunikationsunternehmen mit Hauptsitz in McLean, Virginia/USA, das weltweit Menschen über Unternehmen hinweg miteinander und mit jeder Anwendung in der Cloud verbindet. Basis für das „Fortune Future 50-Unternehmen“ sind ein globales Tier-1-Internet-Netzwerk mit mehr als 550 Points of Presence (PoPs) und die Zusammenarbeit mit über 3.500 regionalen Partnern. Zu den Kunden zählen unter anderem weltweit aufgestellte Unternehmen, Banken und Versicherungen, große Telekommunikationsanbieter, Regierungen und Behörden, die GTT mit Infrastruktur, ganzheitlichem WAN, SD-WAN- und Cloud-Lösungen sowie weiteren Managed Services unterstützt. Weitere Informationen auf der  GTT-Website  und via LinkedIn.

 

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.