„Wir ermöglichen eine selbstbestimmte Digitalisierung“

Thies Rixen, Leiter des Geschäftsbereichs Cloud- und IT-Outsourcing bei QSC. Bild: © QSC AG

„Der deutsche Mittelstand darf nicht in eine technologische Abhängigkeit geraten – insbesondere weil der Business Outcome der digitalen Projekte einen starken Einfluss auf die wirtschaftliche Zukunft hat.“ – Thies Rixen. Bild: © QSC AG.

Der erfahrene Manager Thies Rixen hat im Frühjahr die Leitung des Geschäftsbereichs Cloud und IT-Outsourcing bei QSC übernommen. Im Interview erklärt er unter anderem, welche Fragestellungen der Mittelstand bei seinen Digitalisierungsvorhaben hat, wie QSC ihn dabei unterstützt und warum er sich vor technologischen Abhängigkeiten schützen sollte. 

 

Herr Rixen, Sie haben für IT-Unternehmen zahlreiche Kunden betreut, weltweit Projekte gemanagt und Organisationen auf Erfolg ausgerichtet. Was hat Sie an der Aufgabe bei QSC gereizt?

Rixen: Ich mag den Mittelstand und seine mittelständischen Werte wie Pragmatismus, Verlässlichkeit und Kompetenz im Kerngeschäft. Die Kernkompetenzen von QSC liegen in der Beratung und Umsetzung von digitalen Fragestellungen. Hiermit unterstützten wir den Mittelstand dabei, sein Geschäft voranzubringen und den Business Outcome zu verbessern – vor allem im Kontext technologischer sowie digitaler Fragestellungen. Und beraten unsere Kunden auch dabei, nicht gleichzeitig in eine Abhängigkeit zu geraten. Ich nenne das „selbstbestimmte Digitalisierung“.

 

Was genau verstehen Sie unter selbstbestimmter Digitalisierung?

Rixen: Unsere Kunden treiben oft grundlegende Fragen um: Wohin mit der Flut an digitalen Informationen, wie lässt sich die Sicherheit für die Daten herstellen, wie werden die Daten von A nach B transportiert und auf welche digitale Infrastruktur und Governance sollte bei der Verarbeitung gesetzt werden? Das alles sind keine einfachen Fragestellungen. Und hier darf der deutsche Mittelstand nicht in eine technologische Abhängigkeit geraten – insbesondere weil der Business Outcome der digitalen Projekte einen starken Einfluss auf die wirtschaftliche Zukunft hat und es nicht zum einem Lock-in-Effekt kommen darf.

Wir sehen uns an dieser Stelle in der Pflicht, unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Und das auf Augenhöhe sowie im Kundeninteresse und nicht zum Wohle von einigen Herstellern.

 

Warum ist QSC der richtige Partner für den deutschen Mittelstand?

Rixen: Wir sind selber ein mittelständisches Unternehmen und wir teilen die bereits erwähnten Werte des Mittelstands. Zudem sind wir als QSC selber in der Transformation, haben zum Beispiel gerade sehr erfolgreich unser TK-Geschäft veräußert und setzen jetzt mit Cloud-, SAP- und IoT-Services zu 100 Prozent auf ein digitales „Macher-Portfolio“.

Mir persönlich ist in diesem Kontext vor allem die ehrliche, kompetente Beratung und die verlässliche Umsetzung wichtig. Dafür steht QSC!

 

Können Sie Beispiele hierfür nennen?

Rixen: Beispiele finden Sie vielfach: Sei es die Übernahme von SAP-Umgebungen in Rekordzeit, bei denen unsere Kunden einen hohen Kostenbeitrag einsparen. Oder der Aufbau einer IoT-Plattform für einen Industriekunden, damit dieser seinen Kunden neue Services anbieten kann. Ein weiteres Beispiel wäre etwa die Bewerkstelligung von IT-Carve-outs auf unsere Private-Cloud-Umgebung, infolgedessen der Kunde seine M&A-Strategie wie geplant umsetzen kann.

 

Thies Rixen, Leiter des Geschäftsbereichs Cloud- und IT-Outsourcing bei QSC. Bild: © QSC AG

Thies Rixen: „Wir wollen Business Outcome für unsere Kunden bei deren Digitalisierungsvorhaben generieren. Die Cloud ist dafür ein Hilfsmittel und oftmals die technologische Basis.“ Bild: © QSC AG

Was sind die Entwicklungsschritte von QSC, insbesondere im Cloud-Bereich?

Rixen: Wir wollen Business Outcome für unsere Kunden bei deren Digitalisierungsvorhaben generieren. Die Cloud ist dafür ein Hilfsmittel und oftmals die technologische Basis.

Jedoch sollte sich die deutsche Wirtschaft beim Thema Cloud meines Erachtens nach davor schützen, nicht vollkommen von Herstellern etwa aus den USA oder China dominiert zu werden und hier in Abhängigkeiten zu geraten.

Die Auswahl der richtigen Cloud-Variante ist dabei wichtig. Wir bieten daher sämtliche Cloud-Betriebsmodelle für unsere Kunden an – Private, Public und Hybrid Cloud. Zudem entwickeln wir diese Services permanent weiter. Mit unseren Self Services für die Private Cloud – gehostet in deutschen Hochsicherheitsrechenzentren – stellen wir beispielsweise ein vergleichbares Angebot bereit, wie es Kunden auch bei Public-Cloud-Diensten vorfinden. Gleiches gilt etwa für automatisierte Back-up-Szenarien. Zudem erweitern wir unser Portfolio fortlaufend in den Bereichen Konnektivität und Sicherheit.

 

Welche Branchen profitieren besonders von den Services, die QSC bereitstellt?

Rixen: Mit unserem Leistungsportfolio in den Bereichen IoT, SAP und Cloud konzentrieren wir uns insbesondere auf die Märkte Handel, Produzierendes Gewerbe und Energie. Hier verfügt QSC über langjähriges Branchen-Know-how. Unsere Auftragseingänge – darunter mehrere neue Neukundenaufträge – aus den letzten Wochen und Monaten zeigen, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind. Wir bieten Services und Lösungen, die beim Mittelstand ankommen.

 

Weitere Informationen:

 

Zur Person:

Thies Rixen ist studierter Diplom-Kaufmann (Uni Kiel) und verfügt über einen MBA (St. Gallen). Nach seiner Position als Vorstandsassistent beim Otto Versand sammelte er erste Management-Erfahrungen bei DXC (vormals Electronic Data Systems). Als CIO und Geschäftsführer leitete er anschließend den Payment-Anbieter easycash und wechselte dann in die Geschäftsführung von Billpay, einem Start-up von Rocket Internet. Vor seinem Wechsel in die Geschäftsführung der QSC AG war Thies Rixen Leiter Presales sowie Regionalleiter bei der Deutschen Telekom.

Thies Rixen ist verheiratet und hat drei Söhne. Zu seinen Hobbys gehören neben verschiedenen Ausdauersportarten auch das Golfen sowie Wassersport.

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse. Bitte beachten Sie zudem unsere Social Media Guidelines.